Das aufblasbare E-Bike
News & TrendsSportMobilität

Das aufblasbare E-Bike

Patrick Bardelli
Zürich, am 28.05.2020
Es sieht aus wie ein Spielzeug, ist aber ein aufblasbares E-Bike. Das Poimo wurde an der Universität Tokio entwickelt und soll in ähnlicher Form weltweit in Serie gehen.

Ein Team von Forschern und Studenten der Universität Tokio hat ein aufblasbares E-Bike entwickelt, das Fahrer in ihrem Rucksack verstauen können. Genau genommen ist das Teil ein E-Scooter, denn es hat keine Pedale. Der Bike-Scooter-Hybrid, ich bleibe der Einfachheit halber bei E-Bike, heisst Poimo, was «Portable and Inflatable Mobility» bedeutet. Es besteht aus einer Karosserie aus thermoplastischem, besonders elastischem Polyurethan, kurz TPU, und abnehmbaren Komponenten wie Griffen, Rädern, Batterie und dem Motor. Die Studenten liessen sich dabei vom aufblasbaren Disney-Roboter Baymax inspirieren.

Sag hallo zu Poimo.
Sag hallo zu Poimo.

Soft Mobility

Poimo wird mit einer kleinen Pumpe innerhalb weniger Minuten aufgeblasen. Das inflatable E-Bike wurde für Kurztrips in der Stadt oder für Fahrten auf der letzten Meile vom Bahnhof oder der Busstation zum endgültigen Ziel entwickelt. Es ist leicht genug, damit du es entleert und zusammengeklappt in einer Tasche herumtragen kannst und das Ergebnis von Entwicklungen in der Soft-Robotics-Technologie und der persönlichen Mobilität. Etwas, das Forscher als «Soft-Mobility» bezeichnen: weich, leicht und aufblasbar.

Passt in fast jede Handtasche.
Passt in fast jede Handtasche.
Fehlt nur noch die Luft.
Fehlt nur noch die Luft.

Die starren Komponenten des E-Bikes, zu denen zwei 8-Zoll-Vorderräder, zwei 6-Zoll-Hinterräder, ein Motor, eine eingebaute Funksteuerung und eine 70 x 110 Millimeter lange Batterie gehören, wiegen insgesamt rund 5.5 Kilogramm. Laut den Entwicklern würde der weiche Körper sowohl Fussgänger als auch den Fahrer im Falle eines Unfalls schützen und eine «neue Beziehung zwischen Mensch und Mobilität» schaffen.

Dank Neigetechnik soll sich das Poimo bequem durch Kurven lenken lassen.
Dank Neigetechnik soll sich das Poimo bequem durch Kurven lenken lassen.

Die Eigenschaften des E-Bikes bedeuten auch, dass es leicht angepasst werden kann. Da der Körper aus zusammengeklebten Stoffen besteht, kannst du ihn theoretisch in jede gewünschte Form bringen. Während Poimo derzeit nur ein Prototyp ist, soll das Endprodukt leichter und noch einfacher zu transportieren sein.

Auch in der Variante «Sofa» denkbar.
Auch in der Variante «Sofa» denkbar.

Muss das sein?

Endlich kannst du nebst der Luftmatratze, den Schwimmflügeli, dem SUP-Board und deinen Muskeln auch das E-Bike aufblasen. Wurde auch Zeit. Im ernst: Zweifel an der Funktionsweise und der Leistungsfähigkeit des Poimo sind angebracht. Die Batterie scheint etwa die Grösse eines Buches zu haben und dürfte über entsprechend geringe Kapazität verfügen. Über die Leistung des kompakten Elektromotors ist ebenfalls noch nichts bekannt. Nett, dass es bald sowas gibt. Braucht es das? Nein. Vielleicht sollten wir die letzte Meile einfach zu Fuss zurücklegen. Gesünder ist es und sieht auf jeden Fall besser aus.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

17 Personen gefällt dieser Artikel


Patrick Bardelli
Patrick Bardelli
Senior Editor, Zürich
Es zählt nicht, wie gut du bist, wenn du gut bist. Sondern wie gut du bist, wenn du schlecht bist.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren