Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
Produktvorstellung Notebooks + TabletsComputing1230

Computex: Asus ZenBook Pro Duo mit Second Screen

Mit dem ZenBook Pro hat Asus ein Touchpad eingeführt, das auch als Zweitdisplay genutzt werden kann. Nun legen die Taiwaner nach und bringen sowohl die zweite Version des «ScreenPad» wie auch das «ScreenPad Plus» mit 3840 × 1100 Pixel Auflösung.

Irgendwie cool, dennoch bin ich mir nicht sicher, ob dieses Produkt die Arbeitswelt in Sachen Multitasking tatsächlich revolutionieren wird. Denn genau dies soll das von Asus «Full-width 4K UHD ScreenPad Plus» genannte zweite Display tun. Dass es mit 3840 × 1100 Pixeln keine 4K-Auflösung mit sich bringt, schieben wir jetzt mal der Marketingabteilung in die Schuhe.

Asus ZenBook Pro Duo mit grossem Second Screen

Ich gehöre zu den Glücklichen, die das neue ZenBook Pro Duo als erstes in Taipeh einem kurzen Hands-on unterziehen dürfen. Beim Design setzt Asus auf dunkles, gebürstetes Aluminium mit leichtem Grünstich. Das Notebook kommt gemäss Asus mit folgenden technischen Daten daher:

  • Intel Core i9 der neunten Generation (acht Kerne)
  • Nvidia GeForce RTX 2060
  • Intel Optane Memory H10
  • 15.6 Zoll UHD-OLED-Touchscreen mit 100 000:1 Kontrastverhältnis, 100 Prozent DCI-P3 Farbraumabdeckung und HDR
  • IPS ScreenPad Plus mit 3840 x 1100 Pixel (32:9) und Active Stylus Support
  • Touchpad inkl. aktivierbarem Nummernblock
  • Intel Wi-Fi 6, Thunderbolt 3 (USB-C)

Das ScreenPad befindet sich direkt über der Tastatur, welche weit nach unten rutscht. Der Vorteil dieser Anordnung ist, dass das ScreenPad Plus nicht nur als Zweitdisplay oder für spezielle ScreenPad-Apps genutzt werden kann: Du kannst den Hauptbildschirm so auf 3840 × 3260 Pixel erweitern.

Dennoch dürften die meisten Anwender Freude daran haben, ihre Software oder Games damit aufzupeppen. Photoshop auf dem Hauptbildschirm und die entsprechenden Werkzeuge zur Auswahl auf dem ScreenPad Plus. Oder DJ-Software am UHD-OLED mit Mischpult auf dem IPS-ScreenPad. Klingt gut und noch besser ist, dass das Ding auch mit Active Stylus funktioniert.

Übrigens bringt Asus das ZenBook Pro Duo auch in einer abgespeckten 14-Zoll-Version. Diese kommt mit Intel-Core-i7-Prozessor, Nvidia GeForce MX250 und hat leider keinen Touchscreen beim Haupt-Display sowie nur 1080p-Auflösung. Ich bin gespannt, wie sich das ZenBook Pro Duo in der Praxis tatsächlich schlägt. Ich schnappe mir das Teil auf jeden Fall für ein Review.

Zweite Version des normalen ScreenPad mit reduzierter Leistungsaufnahme

Auch das bisher bekannte ScreenPad wurde überarbeitet. Das Touchpad mit Display-Funktion kommt in einer verbesserten zweiten Version. Ein- und Ausschalten tust du das ScreenPad mit der F6-Taste. Das User Interface für die Appauswahl wurde etwas überarbeitet und erinnert beim Benutzen an ein Smartphone. Bei den Apps hat Asus nachgelegt, zumindest behaupten sie das. So soll es beispielsweise für praktisch jede Social-Media-Anwendung eine App geben. Auch gibt es eine App, die dein Smartphone direkt aufs ScreenPad 2.0 bringt.

Selbstverständlich kannst du nach wie vor auch Programme auf das ScreenPad ziehen und darauf laufen lassen. Aber auch die Touchpad-Funktion tut seinen Dienst einiges besser. So flutscht die Maus nun immer, auch wenn du zu denjenigen gehörst, die gerne schnell auf Pads rumwischen.

Die zweite Version des ScreenPads soll bis zu 2.5 mal weniger Strom ziehen. Das liegt unter anderem daran, dass das ScreenPad neu der beim Prozessor integrierten Grafikeinheit angehängt ist. Ausserdem gibt es das Feature nun nicht mehr nur für die ZenBook-Serie. Folgende Laptops bringt Asus mit dem neuen ScreenPad:

  • ZenBook 13, 14 und 15
  • ZenBook Flip 14 und 15
  • VivoBook S14 und S15
  • ZenBook Edition 30

Wir interviewten im Zuge der Computex vor Ort Y.C. Chen vom Asus-Produktmarketing zu den neuen ScreenPads. Beim Interview haben wir brennende Fragen geklärt, die bei der Präsentation nicht beantwortet wurden.

Das ZenBook Pro Duo wird im dritten Quartal 2019 auf den Markt kommen, die anderen Notebooks im vierten Quartal. Ich bin gespannt, wie gut die neuen Laptops mit ScreenPad ankommen. Was denkst du – benötigt ein Notebook solch eine Funktion oder ist das einfach nur ein nettes Gimmick?

Über Preise und Verfügbarkeit informieren wir dich zeitnah.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Computex: AMD Ryzen 3000 mit bis zu 12 Kernen
News & TrendsComputing

Computex: AMD Ryzen 3000 mit bis zu 12 Kernen

Computex: 660 Tonnen trotzen jährlich über 4000 Erdbeben
News & TrendsGaming

Computex: 660 Tonnen trotzen jährlich über 4000 Erdbeben

Avatar

Martin Jud, Zürich

  • Editor
Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

12 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen

User lama_lama

Da meite ich schon es gäbe nicht mehr viel neues und dann kommt was wirklich geiles!

28.05.2019
User Poigel

Da stelle ich schon seit Jahren mein MacBook unter meinen externen Monitor, damit ich in After Effects die Timeline bearbeiten kann, ohne mein Kopf hin und her zu niegen damit ich die richtige Spur erwische, und jetzt kommt eine Lösung, die auf einem Laptop besser funktionieren könnte als mein "Externer Monitor"-Setup. Bin Super gespannt dass mal zu testen, auch in Programmen wie PremierePro oder 3D Animationssoftware mit z.B: dem Graph-Editoren auf dem second Screen.

28.05.2019
User Anonymous

Ich weiss nicht wieso, aber ich will eines :-)

28.05.2019
User fkonrad

Wenn das Display noch Farbecht ist und richtig Leistung hat ist es sicher gut für Videoschnitt.

28.05.2019
User ASUS_Switzerland

Hoi Fkonrad, das Display kommt mit 100% DCI-P3 und 133% sRGB Farbraumabdeckung. Weiters dürften Dich auch die 400 Nits maximale Helligkeit, die UHD Auflösung, HDR und die dank OLED sehr hohen Kontraste und Schwarzwerte freuen. Beide Screen's kombiniert bieten übrigens über 12.5 Megapixel. Für den Videoschnitt stehen Dir dann eine RTX2060 mit 6GB, eine i7-H CPU und eine PCIe nvme SSD mit 3 GByte lese und 1,7 GByte Schreibgeschwindigkeit zur Seite. Weitere Details findest Du hier: asus.com/de/Laptops/ZenBook...

31.05.2019
Antworten
User Dr. Ache

Wäre ein interessantes Gerät. Schade kommt Asus für mich nicht mehr in Frage, seit sie sich von den ISO-Tastaturen verabschiedet haben und nur noch ANSI-Tastaturen verbauen.

28.05.2019
User fkonrad

Stimmt die Tastaturen sind der grosse Nachteil an ASUS Geräten. Die grosse Entertaste fehlt.

28.05.2019
Antworten
User Anonymous

Das sieht so futuristisch aus dass man es fast nicht glauben will... Kommt das tatsächlich noch dieses Jahr in die Läden? Vor Weihnachten wäre hammer :D

28.05.2019
User DavidPfänder

Wann ist das Asus Zenbook Pro Duo verfügbar und in welchem Preissegment bewegen wir uns dann?

10.06.2019
User lucaZappi

Das ZenBook Pro Duo wird im dritten Quartal 2019 auf den Markt kommen, die anderen Notebooks im vierten Quartal.

14.06.2019
Antworten
User damir.l

Das Konzept gefällt mir. Die haben es aber auch gleichzeitig mit der "benötigten" Ablagefläche kaputt gemacht.

28.05.2019
User ASUS_Switzerland

Hallo Damir, diese Ablagefläche ist nicht benötigt. Ohne diese Ablagefläche kann man die Bedienung und den Komfort mit einer üblichen Desktop-Tastatur vergleichen. Und da gibt es ja auch Modelle, mit und ohne einer Handballen-Auflage. Weitere Details und Bilder findest Du hier: asus.com/de/Laptops/ZenBook...

31.05.2019
Antworten