Computex: AMD Ryzen 3000 mit bis zu 12 Kernen
News & TrendsComputing

Computex: AMD Ryzen 3000 mit bis zu 12 Kernen

Kevin Hofer
Zürich, am 27.05.2019
Das Topmodell der Ryzen 3000-Generation kommt mit zwölf Kernen und 4.6 GHz. Marktstart soll der 7. Juli 2019 sein.

AMD hat die Ryzen 3000 im Zuge einer Keynote an der Computex vorgestellt. Viele der im Vorfeld kursierenden Gerüchte wurden von AMD CEO Lisa Su bestätigt. Im Gegensatz zu den Leaks hat das Topmodell aber nur 12 statt 16 Kerne.

Die im 7 nm-FinFET-Verfahren produzierten Prozessoren von TSMC verfügen über PCIe 4.0 x16. Sie basieren auf der Zen-2-Struktur. AMD setzt weiterhin auf Sockel AM4. Die bisher angekündigten Modelle verfügen über keine integrierte Grafiklösung.

Die Chipstruktur ändert AMD grundlegend: Die Prozessoren bestehen aus einem zentralen Management-Chip und mit bis zu zwei kleineren Chiplets, den eigentlichen Prozessorkernen. Die zwei Chiplets sind allerdings dem Ryzen 9 vorbehalten.

Die Prozessoren im Detail

Mit dem Ryzen 9 kommt ein neues Modell in die Prozessorfamilie. Der Ryzen 9 3900X hat 12 Kerne, eine Basistakt von 3.8 GHz und einen Boost von 4.6 GHz. Der Cache beträgt total 70 MB und die TDP liegt bei relativ tiefen 105 Watt.

Die Ryzen-7-Serie kommt mit zwei Modellen: dem Ryzen 7 3700X und dem Ryzen 3800X. Beide haben acht Kerne und 16 Threads. Die Taktraten des 3700X liegen bei 3.6 GHz für den Basistakt und bis 4.4 GHz beim Boost. Der 3800X schafft’s auf 3.9 GHz beim Basistakt und beim Boost sind’s bis 4.6 GHz. Der Cache beider Modelle beträgt total 36 MB und ist damit doppelt so gross wie bei den Vorgänger-Modellen. Die TDP liegt beim kleinen 3700X bei 65 Watt und beim grossen bei 105 Watt.

Die Ryzen-5-Serie komplettiert das vorgestellte Line-up. Der Ryzen 5 3600X taktet etwas schneller als der Ryzen 3600X. 3.6 GHz beim Basistakt und bis 4.2 GHz beim Boost stehen 3.8 GHz Basis- und 4.4 GHz Boosttakt gegenüber. Auch hier sind insgesamt 36 MB Cache verbaut. Was die TDP betrifft, benötigt der Ryzen 3600X 95 Watt und der Ryzen 3600 65 Watt.

Was leisten die Dinger?

Gemäss AMD soll sich gegenüber der Vorgängergeneration die Floating Point Performance verdoppeln und die IPC (Instructions per Cycle) um 15 Prozent steigern, was sämtlichen Anwendungen zugute kommen soll.

Den Ryzen 7 3700X hat AMD im Cinebench R20 gegen den Intel Core i7-9700K antreten lassen. Dabei hat der 3700X bei der Multi Thread Performance um 28 Prozent besser abgeschlossen als der i7-9700K. Auch bei der Single Thread Performance schlägt der 3700X den i7-9700K, auch wenn nur um ein Prozent. Aber immerhin: Bisher lag AMD beim Single Thread hinter Intel. Das Ganze hat der 3700X mit einer TDP von 65 Watt geleistet. Beim i7-9700K hingegen lag die TDP bei 95 Watt.

Beim Ryzen 7 3800X hat AMD Gaming-Benchmarks mit 1080p-Auflösung durchgeführt. Die Resultate zeigen gemäss dem Hersteller Leistungssprünge zwischen 14 und 34 Prozent gegenüber dem Ryzen 7 2700X.

Auch die Performance von PCIe Gen 4.0 hat AMD gezeigt. Gemäss dem PCMark Benchmark liefert der neue Standard bis zu 69 Prozent mehr Leistung als PCIe Gen 3.

Zu guter Letzt hat AMD noch Resultate präsentiert, die den Ryzen 9 3900X im Vergleich mit dem Intel Core i9-9920X zeigen. Der AMD-Prozessor war 18 Prozent schneller. Die TDP bei AMD lag bei 105 Watt, bei Intel hingegen bei 165 Watt.

Wie immer sind diese Zahlen mit Vorsicht zu geniessen. Was die Prozessoren tatsächlich leisten, werden erste Benchmarks nach Erscheinen zeigen.

Wann kommen sie?

Der Release der Prozessoren ist auf den 7. Juli 2019 angesetzt, ganz im Zeichen des neuen 7 nm-Fertigungsprozesses. Darüber, was die Dinger bei uns kosten und ob wir sie tatsächlich am 7.7. haben werden, informieren wir dich, sobald es sichere Infos gibt.

Update: An der E3 hat AMD nun auch noch ein Modell mit 16 Kernen vorgestellt. Der Ryzen 9 3950X soll im Basistakt 3.5 GHz liefern und im Boosttakt 4.7 GHz. Er kommt mit einem Cache von 72 MB und einer TDP von 105 Watt. Release soll im September sein.

Falls du nicht bis zum Release warten willst, gibt es immer noch den Ryzen 7 2700X 50th Anniversary Gold Edition mit eingravierter Unterschrift von AMD CEO Lisa Su. Das Teil ist vor allem was für AMD-Fans und als Sammlerstück recht eindrücklich.

Ryzen 7 2700X 50th Anniversary Gold Edition (AM4, 3.70GHz, 8-Core)
AMD Ryzen 7 2700X 50th Anniversary Gold Edition (AM4, 3.70GHz, 8-Core)

43 Personen gefällt dieser Artikel


Kevin Hofer
Kevin Hofer
Editor, Zürich
Technologie und Gesellschaft faszinieren mich. Die beiden zu kombinieren und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten ist meine Leidenschaft.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren