Reportage

Afficheur - was ist das eigentlich? Erfahre es im Livestream

Manuel Wenk
Zürich, am 23.08.2020
Marcel ist seit knapp 30 Jahren Afficheur bei der allgemeinen Plakatgesellschaft (APG|SGA). Afficheure hängen zum Beispiel Werbeplakate an Plakatstellen an Bahnhöfen oder Hauptstrassen auf. Was sonst noch alles zum Job gehört, siehst du im Livestream.

Es ist sonnig und heiss. Die Temperatur liegt bei etwa 30 Grad. Im Auto dröhnt das Radio und der Fahrtwind bläst mir durch die offenen Fenster um die Ohren. «Eine Klimaanlage gibt’s leider nicht», sagt der 49-jährige Marcel. Die Plakate im Kofferraum aber müssen aufgehängt werden. Egal ob es draussen schneit, hagelt oder der Schweiss von der Stirn läuft.

«Ich bin Plakatanschläger», sagt Marcel den Menschen, die ihn nach seinem Beruf fragen. In der Regel kenne niemand den Beruf Afficheur. «Wenn ich sage, dass ich Werbeplakate aufhänge, schauen sie meist komisch und fragen, ob ich das nebenbei mache.» Nein, mehrere Hundert Afficheure sind in der ganzen Schweiz unterwegs und wechseln Plakate aus. Ein Full-Time-Job. An Spitzentagen hängt Marcel bis zu 200 F4 Plakate (89.5 x 128 cm) in der Stadt Zürich auf.

Ein solches F12 Plakat besteht aus drei F4 Plakaten
Ein solches F12 Plakat besteht aus drei F4 Plakaten

Jedes einzelne Plakat wird nach dem Aufhängen fotografiert und archiviert, damit Kunde und Arbeitgeber sehen können, ob sauber gearbeitet wurde. Vor knapp 30 Jahren, als Marcel begonnen hat, als Afficheur zu arbeiten, konnte er sich selbst eine Route zusammenstellen und so die Plakatestellen mit dem geringsten Aufwand wählen. Wann immer möglich blieb die Leiter im Auto, die schwierigen Plakate überliess er den Kollegen. Heute fährt jeder Afficheur eine exakt definierte Route ab. Alle Plakatstellen und Plakate sind nummeriert und müssen beim Aufhängen übereinstimmen.

Die Plakate müssen ins Wasserbad bevor sie irgendwo hängen dürfen
Die Plakate müssen ins Wasserbad bevor sie irgendwo hängen dürfen

Bevor ein Plakat irgendwo am Strassenrand hängt, müssen diese gefaltet und in ein Wasserbad gelegt werden. Nur wenn das Plakat schön nass ist, lässt es sich gut aufhängen. Wenn das Plakat schön durchnässt ist, kommt es in eine kleine hölzerne Box, die dann im Auto Platz findet. Für ein Plakat in Grösse F12, das aus drei F4-Plakaten besteht, benötigt Marcel drei bis vier Minuten, bevor er zur nächsten Plakatstelle fährt.

Das wichtigste Werkzeug: Pinsel und ein Eimer gefüllt mit einer Leim-Wasser-Mischung
Das wichtigste Werkzeug: Pinsel und ein Eimer gefüllt mit einer Leim-Wasser-Mischung

Marcel hält bei einer Plakatstelle in Wollishofen. Schnell sind die wichtigsten Utensilien und das entsprechende Plakat zur Hand. Eine gute Vorbereitung ist das A&O. Die Plakate am Abend sauber einzusortieren, erspart viel Zeit beim Aufhängen und ermöglicht im besten Fall einen früheren Feierabend. Mit einem grossen Pinsel und einem Leim-Wasser-Gemisch bestreicht Marcel das vorhandene Plakat, um es mit einem neuen zu überkleben.

So geht es den ganzen Tag weiter. Bis alle Plakate auf der Route gewechselt sind. Marcel liebt die Freiheiten in seinem Job und mag es, alleine unterwegs zu sein. «Ich kann selber bestimmen, wann ich einen Kaffee trinke oder wie lange der Mittagspause dauern soll. Am Abend müssen die Plakate einfach aufgehängt sein.»

20 Personen gefällt dieser Artikel


Manuel Wenk
Manuel Wenk
Video Producer, Zürich
Als Multimedia Producer ist es für mich selbstverständlich, Content multimedial aufzubereiten und technologisch immer auf dem neusten Stand sein zu wollen. Bei digitec passiert das meist in Videoform. Kommen neue Produkte wie Kameras, Drohnen oder Smartphones auf den Markt, möchte ich diese am liebsten immer gleich sofort ausprobieren. Zum Glück arbeite ich an der Quelle! Privat zieht es mich meist Richtung Berge. Sei es für Ski | Bike oder Hike.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren