Das Nokia 216 bringt die Tasten zurück.
Das Nokia 216 bringt die Tasten zurück.
News & Trends

3210, bist du es? Nokia bringt ein neues Smartphone – mit Tasten

Dominik Bärlocher
Zürich, am 20.09.2016
Der legendäre finnische Mobiltelefonhersteller Nokia hat ein neues Handy vorgestellt. Ist es das Gerät für all jene, die ihrem guten, alten 3210 nachtrauern?

Das Nokia 216 sieht aus wie ein Nokia-Gerät auszusehen hat. Es ist 118mm lang, 50.2mm breit, 13.5mm dick und wiegt 82.6 Gramm. Es hat eine Bilddiagonale von 2,4 Zoll. Und viel wichtiger: eine Tastatur.

Blast from the Past: Das neue Nokia 216

Das Handy wirkt retro und erinnert vom Design her stark ans Nokia 6300, das im November 2006 erstmals auf den Markt kam und ist der direkte Nachfolger des Nokia 215 vom vergangenen Jahr.

Seither hat sich aber viel getan, denn unter dem unscheinbaren, manchmal türkisen, Äusseren versteckt sich solide Technologie.

  • Arbeitsspeicher: 16MB RAM
  • Speicherplatz: Mit MicroSD bis 32GB
  • Maximale Standby-Zeit: bis zu 24 Tage
  • 0.3 Megapixel Hauptkamera
  • 0.3 Megapixel Frontkamera mit VGA
  • Videoaufnahmen mit 320x240 Pixel Auflösung
  • Video Playback mit 25 fps
  • Spielt YouTube-Videos und andere gestreamte Medien

Nokia setzt mit dem 216 auf ein Konzept, das im Zuge der steten Innovation der Smartphones zusehends verloren zu gehen scheint. Das Nokia 216 ist gemacht, um zu telefonieren. Klar, das Nokia 216 kann auf einen App Store zugreifen, User können sogar Games spielen, aber im Wesentlichen ist das Gerät dazu gemacht, ans Ohr gehalten zu werden und mit einer anderen Person zu reden.

Ob das Spiel Snake im Lieferumfang inbegriffen ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Da das Handy aber auf einen App-Store zugreifen kann und Snake für den Vorgänger Nokia 215 erhältlich ist, liegt die Vermutung nahe, dass das Spiel erhältlich sein wird.

Ach ja, das Nokia 216 hat einen 3.5mm Kopfhöreranschluss.

Das Nokia 216 wird laut dem Technologie-Newsportal The Verge im kommenden Monat in Indien erhältlich sein. Der Preis: 37 US Dollar.

16 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren