Bastel dir ein kunterbuntes Wuschelbild

Bastel dir ein kunterbuntes Wuschelbild

Yvonne Moser
Zürich, am 10.02.2020
Fasnacht ist für mich die Zeit, in der ich mich mit Farben richtig austoben kann. Die Devise unserer Bastelarbeiten lautet daher: je bunter, desto besser. Passend zur närrischen Zeit ist dieses knallige Wuschelbild entstanden.

Für das Bild brauchst du eine Leinwand in der Grösse deiner Wahl, eine grosse Schüssel mit bunten Bastel-Pompons, Chenilledraht in verschiedenen Farben sowie farbiges Krepppapier.

Basteln
Pompons Set
9.90
I AM CREATIVE Pompons Set

Jetzt geht’s los

Die Anleitung für das farbenfrohe Bild ist simpel: Beklebe erst die gesamte Fläche der Leinwand mit doppelseitigem Klebeband und ziehe danach die Folie ab. Jetzt darf dein Kind alle Bastelmaterialien auf der Leinwand befestigen. Dreht diese anschliessend auf den Kopf, um zu überprüfen, ob auch alles kleben bleibt.

Am Ende habt ihr ein kunterbuntes Wuschelbild, welches ihr an der Kinderzimmerwand aufhängen könnt. Das Besondere an diesem Bild ist die einfache Herstellung. Mit dem doppelseitigen Klebeband gibt es zudem keine Sauerei, was mir als Mama entgegenkommt. Zuerst haben wir Bastelleim benutzt, was keine gute Idee war. Der Leim verteilte sich überall auf und neben dem Bild und die Pompons wollten nicht kleben.

Ich finde es toll, dass die Kinder bei dieser Bastelarbeit herunterfahren und entspannen können. Bis auf den Teil mit dem Klebeband können sie alles komplett alleine machen. Ein weiterer Vorteil dieser Bastelei ist, dass die Pompons und der Chenilledraht wieder abgenommen werden können. Sollte es nicht gefallen, können die Kinder das Bild immer wieder neu gestalten. Klar, irgendwann hat sich das Band «ausgeklebt». Dann können die Bastelmaterialien jedoch für andere Sachen verwendet werden.

Wie gefällt es euch? Allein das Betrachten dieser kunterbunten Wuschelbilder zaubert einem Fasnachts-Fan ein Lächeln ins Gesicht, oder?

6 Personen gefällt dieser Artikel


Yvonne Moser
Ich denke zu viel und mache zu wenig. Bin aber trotzdem ständig am Tun: basteln, nähen, To-do-Listen schreiben, tagträumen, Wolken zählen, in der Erde buddeln, meine zwei kleinen Kinder trösten und am Ende vom Tag müde ins Bett fallen. Ein Tag könnte für mich getrost noch ein paar Stunden mehr haben… ob das was nützen würde.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren