Filter, Filter, Filter!
Produktvorstellung

Filter, Filter, Filter!

Matthias Widmer
Zurigo, il 01.07.2016
Wer sich mehr und mehr mit der Fotografie beschäftigt wird früher oder später auf folgendes Thema stossen: Filter! Bei all den verschiedenen Filtertypen ist es gar nicht so einfach, den passenden Filter zu finden. Wir helfen euch! Der ein oder andere Filter kann nämlich sehr coole Effekte hervorzaubern.

Was machen Filter eigentlich und wie benütze ich sie?

Filter werden vorne aufs Objektiv aufgesetzt und bieten diesem so nicht nur Schutz, sondern ermöglichen coole Effekte, verhindern Spiegelungen oder machen professionelle Langzeitbelichtungen überhaupt erst möglich. Wichtig ist, dass das angegebene Mass fürs Filtergewinde mit deinem Objektiv übereinstimmt.

Polfilter

Polarisationsfilter, abgekürzt Polfilter, sind mit die wichtigsten Filter in der Fotografie. Wenn du einen Polfilter benutzt, vermeidest du, je nach Reflektionsstärke, unerwünschtes Reflektieren auf Glas oder Wasseroberflächen. Der Polfilter kann nämlich gewisse Lichtstrahlen unterdrücken und vermeidet eben dadurch Spiegelungen. Zusätzlich werden Farben und Kontraste deutlich intensiver, was vor allem beim Fotografieren von blauem Himmel oder grünen Pflanzen deutlich wird. Ferienfotos wirken dank dem strahlend blauen Himmel besonders cool. Damit der Himmel noch blauer wird, Farben intensiver sind und Spiegelungen nur dort dort vorkommen, wo sie beabsichtigt sind, solltest du also einen Polarisationsfilter einpacken.

Filtri (fotografia)
84.–
Hoya Fusion Antistatic Cirkular Pol (77mm, filtri polarizzanti)

Saturazione e nitidezza del colore ottimali

Mit und ohne Polfilter – Quelle: www.photographyblogger.net

UV / Schutzfilter

Bei Farbfilmen kann UV-Streulicht zu einem Blaustich führen, was besonders bei Berg- und Meer-Motiven auffallen kann. Bei modernen Digitalkameras gibt es diesen Effekt gar nicht mehr, weil die Objektive selbst das UV-Licht bereits ausreichend filtern. Um die Frontlinse zu schützen, verwendet man aber auch heute noch häufig UV-Filter.

ND-Filter

Die sogenannten Neutraldichtefilter, abgekürzt ND-Filter, verringern die einfallende Lichtmenge. Sie werden oft auch als Graufilter bezeichnet und sind in den verschiedensten Dichtestufen verfügbar. Zum Einsatz kommen sie besonders bei Langzeitbelichtungen oder um bei offener Blende im Sonnenlicht zu fotografieren. Zudem ist die Videographie ein wichtiges Einsatzgebiet der ND-Filter, um auch hier, ähnlich wie bei der Langzeitbelichtung, die Belichtungszeit auch bei starkem Sonnenlicht richtig einstellen zu können.

Mit und ohne ND-Filter – Quelle: BlueRidgeKitties / Flickr

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere 6 Zubehör-Must-Haves
News & Trends

Unsere 6 Zubehör-Must-Haves

8 Tipps, mit denen deine Ferienfotos richtig klasse werden
News & TrendsFotografie

8 Tipps, mit denen deine Ferienfotos richtig klasse werden

Stranger-Fotografie: Meine 8 Tipps + Tricks fürs Fotografieren von wildfremden Menschen
News & TrendsFotografie

Stranger-Fotografie: Meine 8 Tipps + Tricks fürs Fotografieren von wildfremden Menschen


Matthias Widmer
Matthias Widmer
Category Development Manager, Zurigo