You're not connected to the Internet.
Corporate logo
Food + DrinkGourmetShopping guide 2856

From now on I’m chucking my pasta in cold water

Every child knows the golden pasta rules: Large pot, lots of water, wait for water to boil adding pasta. I’m sorry to burst your bubble but it’s all wrong.

My original plan was to write about the appalling «One Pot Pasta» trend and tear it to shreds. What I’m talking about is pasta you cook directly in the sauce. There is only one reason that could justify such an absurdity: If you have just one hotplate and one pot. But during my research I stumbled upon this article published by Serious Eats. In the article, food experimenter J. Kenji López-Alt claims that pasta turns out fine in little water. And it gets worse: It even turns out fine if you chuck it in a pot of cold water before bringing it to the boil. The only thing that comes to mind is «total blasphemy!». Blasphemy I had to try out for myself.

The experiment

To give me a basis of comparison, I used the following setup:

3 × 100 g Barilla fusilli pasta I each put in…

…a large pot with lots of boiling water

…a small pot with 5 dl of boiling water

…a small pot with 5 dl of cold water that is brought to the boil

All methods have one thing in common: Occasionally stir the pasta so it doesn’t stick. For the cold-water method I bring the water to the boil, switch the hotplate off and put the lid on the pot. As soon as the water boils, I set the timer: 11 minutes is what it takes for the fusilli to be al dente – at least that’s what it says on the packet.

The two methods using little water are fast. My tried and tested method with a large pot takes about five minutes longer. But good things come to those who wait. And I’m confident that I’ll expose the cold-cooked pasta in my blind taste test.

Three helpings of pasta. Three times no difference.

The big fat pasta lie

I’m thrown off guard and get nervous. How can this be? All three versions I taste are perfectly al dente pasta. No matter how hard I try, I can’t tell which pasta was prepared in cold water. Even after rolling the fusilli around in my mouth like a disappointing French kiss – there’s no difference in texture. Just nothing. Pasta in cold water actually works. My whole world comes crashing down; I seriously doubt my own existence. And yes, I’ll do it again. I even plan on trying out this method that involves soaking dry pasta overnight and then cooking it for just one minute.

But before you pasta purists start hyperventilating: There are a few points to consider for the cold-water revolution to work.

A small amount of cold water doesn’t work for longish pasta…

Long pasta, such as spaghetti or noodles, is difficult to stir if it's sitting in just a small amount of water. The result: One fat sticky cable of spaghetti. For this type of pasta there’s no way around a large pot with lots of boiling water.

…nor does it work for fresh pasta

At worst, fresh pasta dissolves in cold water. In any case, it will turn out mushy and goopy. After all, you’re only meant to cook fresh pasta for a few minutes.

Salt the water!

This goes without saying but I’m still going to say it: Salt your water before you put the pasta in. Nobody likes unsalted pasta. Without salt, the cold-water method will go wrong after all.

The lowdown

It’s as if the bible has been rewritten: Never in my life would I have thought that I would ever prepare a staple food such as pasta in a different way. But from now on, I’m going for the cold-water method. It saves time, energy and water. But «One Pot Pasta» will still not be happening in my life.

Want to find out about the latest kitchen trick? Simply follow my author profile.

I know it’s been a shock but everybody calm down now. This endless loop of fusilli being produced might help.

Orzo Pasta (500g)
rustichella d'abruzzo Orzo Pasta (500g)

Availability

  • Currently unavailable. Delivery date unknown.

Information subject to change.

View details

  • Fusilli (500g)
  • Fusilli (500g)
  • Fusilli (500g)
CHF 7.10
Fiordimonte Fusilli (500g)

Availability

Mail delivery

  • approx. 4 – 6 days
    > 5 item(s) ready for shipment from external warehouse

Collection

  • Unfortunately, this product cannot be collected.

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

Bio-Pasta 5-farbig (450g)
CHF 7.90
Bonetti Bio-Pasta 5-farbig (450g)

Availability

Mail delivery

  • approx. 10 – 12 days
    > 5 item(s) ready for shipment from external warehouse

Collection

  • Unfortunately, this product cannot be collected.

Information subject to change.

View details

These articles might also interest you

<strong>10 kitchen classics</strong> your gran swore by
Food + DrinkProduct presentation

10 kitchen classics your gran swore by

Just as nice as pasta and twice as healthy: <strong>Zoodles</strong>
Food + DrinkNews & Trends

Just as nice as pasta and twice as healthy: Zoodles

10 things <strong>your kitchen shouldn’t be without</strong>
Food + DrinkShopping guide

10 things your kitchen shouldn’t be without

User

Simon Balissat, Zurich

  • Editor
When I flew the family nest over 15 years ago, I suddenly had to cook for myself. But it wasn’t long until this necessity became a virtue. Today, rattling those pots and pans is a fundamental part of my life. I’m a true foodie and devour everything from junk food to star-awarded cuisine. Literally. I eat way too fast.

28 comments

3000 / 3000 characters

User gozxmoney

Dabei weiss doch jeder, dass man Paste nur auf die schnellstmögliche Weise zubereiten kann.
1.) Herd auf max stellen
2.) Wasserkocher füllen und ebenfalls anmachen
3.) Pasta und Kochendes Wasser in die Pfanne.
4.) BÄM! Pasta in 5 Minuten

08.09.2018
User Mr.Shin-Chan

Hab ich immer mitten in der Nacht gemacht. Da waren die ca. 10 Gäste sehr begeistert :D

10.09.2018
Answer
User permuda87

Ich finde dein Thema grundsätzlich gut. Aber ich verstehe nicht warum du die One Pot Variante so verschmähst? Ich bin auch kein Koch aber das beste an Pasta ist die Stärke. Die führt dazu das die Sauce eindickt und sie schön sämig wird. Das ist so als würde Pasta und Sauce liebe machen.

08.09.2018
User CediMoustache

Deshalb füge ich der Sauce immer etwas des Past-Wassers zu. Ich denke die ganze Stärke ist dann etwas gar viel(?!)

10.09.2018
User permuda87

Nein nein genau so geht es. So mache ich es auch immer. Rest stärke ersetzt jedes maizena. Danke für den beitrag.

11.09.2018
User CediMoustache

Okeeeee.....aber ich kenne ehrlich gesagt nicht viele Saucen, die Maizena (oder sonst zusätzliche Stärke) benötigen (ausser Fondue, Pudding oder Dessertcreme :-P). Mit einkochen, oder auch bei Saucen auf Mehl Basis bindet das doch ausreichend ab?!
Ich will ja Sauce die zwar dicklich, aber ist, aber noch fliesst...

11.09.2018
User Starcross89

@CediMoustache - Bei den Saucen auf Mehlbasis ist es das gleiche Prinzip wie mit dem Maizena, welches man einfach am Schluss in die Sauce mixt und gut rührt. Wenn du deine Mehl-Basis-Sauce ohne Mehl machen würdest (also z.B. einfach Milch mit Gemüse aufkochen), dann bleibt diese dünn, wenn man dann aber die Pasta gleich in der Sauce kocht, wird sie durch die Stärke dick-flüssig :) Ich finde One-Pot super! Habe es zwar erst einmal gemacht, aber werde ich sicher wieder machen :)

13.09.2018
User chima

Sauce am besten an die dampfende pasta. So bleibt die Sauce schön drann kleben..

01.10.2018
Answer
User noSuchUsername

Die Methode hat ihre Grenzen: Bei viel Pasta (mit entsprechend mehr Wasser) muss auch der Kochherd (bzw. seine Leistung) hochskaliert werden. Sonst bringst du das Wasser mit der Pasta drin gar nicht rechtzeitig zum Kochen und hast wunderbar pampige, sprich ungeniessbare Teigwaren. Für die grosse Pastarunde mit vielen Freunden also nicht geeignet.

07.09.2018
User noSuchUsername

Addendum: Sieden muss dss Wasser nicht, aber eine Zeit lang 85°C erreichen.

08.09.2018
User chima

Wenigstens einer det was von Chemie versteht.. Denn kochen ist über alles ein chemischer Vorgang.

01.10.2018
Answer
User kullerkaefer

Die Pasta Lüge gilt schon, halt nur bei frischer Pasta. Da macht es schon einen unterschied wie viel Wasser und ob sie ins kalte/heisse Wasser getan werden.
Bei getrockneten spielt es keine Rolle.

07.09.2018
User Anonymous

O

10.09.2018
Answer
User Anonymous

7 CHF für Pasta. Aus 585 Gold bestehend?

08.09.2018
User pro_cage

Bin da nicht ganz einverstanden. Salz kommt nicht von beginn an ins Wasser. Erst wenn es kocht. Finger schnell rein/raus zum abschmecken und Kontrolle ob es genug Salz hat.

09.09.2018
User fabianscherrer

Wann das Salz reinkommt macht keinen Unterschied (auch nicht für die benötigte Zeit, wie oft behauptet).
Und Finger ins kochende Wasser? Autsch?

10.09.2018
User loony

Wir hatten in der Schule im Physik Unterricht genau diese Thematik angeschaut bezüglich Salz ins Wasser geben wenn es heiss oder Kalt ist. Fakt ist, das Wasser braucht länger bis es kocht und zweitens greift es den Pfannenboden nicht an. Salz und Metal macht sich meistens nicht so gut zusammen.
Finger ins kochende Wasser ist kein Problem du musst nur schnell genug sein, es sind nur 98°C.

10.09.2018
User Aurel Stevens

Loony hat recht: Lochfrasskorrosion durch Chloridionen: de.wikipedia.org/wiki/Lochf.... Je weniger edel das Metall, desto Korrosion.

Der Siedepunkt ist IMO vernachlässigbar, ist bei gesättigem Salzwasser bei 108° (anstatt 100° bei 1013.25 hPa). Gesättigt bedeutet: es ist so viel Salz im Wasser, dass es keine Natrium- oder Chloridionen mehr aufnehmen kann. Weiteres Salz würde sich nicht mehr auflösen. Das ist dermassen salzig, das will niemand mehr essen oder trinken.

10.09.2018
User CediMoustache

Weiss nicht warum da Loony's Antwort downgevotet wird (ohne Kommentar). Wollte eben auch auf die Korrosion hinweisen. Insbesondere da viele Leute heutzutage eher selten viel Geld in die Pfannen investieren.

10.09.2018
User pro_cage

Mein Kollege ist Koch. Es ging bei der Aussage nicht um Korision oder Schnelligkeit sondern um das Abschmecken bevor die Pasta ins Wasser kommt. Also das prüfen ob das Wasser genug Salz hat. In der Regel verdunstet beim Kochen ja ein wenig Wasser. Und verbrennen tut man sich auch nicht, wenn man den finger nur ganz schnell ins Wasser taucht. Von daher, mache ich es wie es der Koch sagt 😀

10.09.2018
Answer
User dearheart

Sorry, i knew all this before. No shock for me.
What I can add: you can cook long pasta (perfectly) in little amount of water. I could tell you how, but then I would shock you?!
And I used to make the perfect pasta sauce - but that recipe I will keep to myself :)

20.09.2018
User Anonymous

uff bei * kostet 1kg Fusilli 3.95. Hier 500g 5.05 .. hmmm
Aber zum Thema Pasta Kochen, das wichtigste dabei ist am Schluss mit viel Butter anrichten! #hatemenowIstillloveit

07.09.2018
User permuda87

Also Pasta nur mit Butter? Ansonsten kann man die Sauce auch gleich aus einem separaten Topf Essen. Gebutterte Pasta nehmen die Sauce nicht mehr an.

08.09.2018
Answer
User andreascafuto

Das ist mega falsch!

09.09.2018
User peterstegemann

Kannst die Pasta auch in der Mikrowelle machen. Wenn es nicht zu viel Wasser ist, bleibt der Deckel drauf und die Pasta wird gar. Wenn es zu viel ist... :-D

13.09.2018
User Anonymous

Ich ess meine Pasta ohne Salz.. ich salze generell nie, das ist alles meist schon genug gesalzen ;-)

07.09.2018