You're not connected to the Internet.
Galaxus Logo
Know-how Computing2527

Energy efficiency test: how did an A++ monitor fare?

Few people think about how much energy their monitor uses. In essence, energy-efficient devices save energy. The question is, can they save you money as well?

Energy efficiency ratings give us an idea of how much (or little) energy our devices use. It stands to reason that monitors in the A++ category are more efficient than those rated A. However, the label doesn’t give information on specific use. So I decided to do some testing of my own. I grabbed an A++ Philips monitor to see how it fared compared to my HP office monitor, which carries an A label.

  • 241B7QGJEB/00 (24", 1920 x 1080 pixels)
  • 241B7QGJEB/00 (24", 1920 x 1080 pixels)
  • 241B7QGJEB/00 (24", 1920 x 1080 pixels)
A++
CHF 246.–
Philips 241B7QGJEB/00 (24", 1920 x 1080 pixels)
The environmentally friendly monitor is designed for sustainable productivity. The extremely energy-saving design ensures energy efficiency like never before.

Availability

Mail delivery

  • Only 2 piece(s)
    in our warehouse

Collection

  • Basel: tomorrow at 12:30
  • Bern: tomorrow at 12:00
  • Dietikon: tomorrow at 13:30
  • Geneva: tomorrow at 14:00
  • Kriens: tomorrow at 13:00
  • Lausanne: tomorrow at 12:30
  • St Gallen: tomorrow at 13:00
  • Winterthur: tomorrow at 12:00
  • Wohlen: tomorrow at 11:00
  • Zurich: tomorrow at 12:15

PickMup

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

  • Elite E243i (24", 1920 x 1200 pixels)
  • Elite E243i (24", 1920 x 1200 pixels)
  • Elite E243i (24", 1920 x 1200 pixels)
A
Energy efficiency
A
CHF 289.–
HP Elite E243i (24", 1920 x 1200 pixels)
24" WUXGA (1920x1200) IPS Panel with 60Hz in 16:10 format / 300 cd/m² / 5ms GtG / Pivot, Treble, Rotatable, Tiltable, 100mm Vesa / VGA, HDMI, DisplayPort, USB 3.0 Hub x 2
15

Availability

Mail delivery

  • More than 10 piece(s)
    in our warehouse

Collection

  • Basel: Only 1 piece(s)
  • Bern: Only 4 piece(s)
  • Dietikon: Only 1 piece(s)
  • Geneva: Only 1 piece(s)
  • Kriens: Only 1 piece(s)
  • Lausanne: Only 1 piece(s)
  • St Gallen: Only 1 piece(s)
  • Winterthur: Only 1 piece(s)
  • Wohlen: Only 1 piece(s)
  • Zurich: Only 1 piece(s)

PickMup

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

The Philips monitor boasts 11 W power consumption compared with 26 W consumption of the HP monitor. On standby, the HP uses 0.5 W, while the Philips eats up a mere 0.3 W. The HP’s screen diagonal comes in at 60.96 cm because of its 16:10 format, making it slightly bigger than the 60.5 cm size of the Philips. As a general rule, the bigger the display, the more energy it uses. But the minor distinction here shouldn’t make much difference.

Taking recordings

So that I know exactly how much energy the monitors eat up, I place an energy meter between them. I set the brightness on both monitors to maximum, but apart from that I leave everything on the default settings.

  • Energy meter PM 231 E
  • Energy meter PM 231 E
  • Energy meter PM 231 E
CHF 31.–
Brennenstuhl Energy meter PM 231 E
59

Availability

Mail delivery

  • More than 10 piece(s)
    in our warehouse

Collection

  • Basel: tomorrow at 12:30
  • Bern: tomorrow at 12:00
  • Dietikon: tomorrow at 13:30
  • Geneva: tomorrow at 14:00
  • Kriens: tomorrow at 13:00
  • Lausanne: tomorrow at 12:30
  • St Gallen: tomorrow at 13:00
  • Winterthur: tomorrow at 12:00
  • Wohlen: tomorrow at 11:00
  • Zurich: tomorrow at 12:15

PickMup

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

Armed with the Brennenstuhl energy meter, I measure how much energy both monitors use in a week. After one day, the monitors are neck and neck at 0.1 kWh. But by the end of the second day, the HP monitor has gone up to 0.2 kWh. Because I want to get the most accurate results, I create a realistic set-up and leave the monitors on standby when I’m not there. Personally, I’m someone who always turns the monitor off but that doesn’t seem to be standard practice. In our office, I’m one of the first to get to work in the mornings, and when I do I find most of the monitors on standby.

As far as timescales go, a week in my case means the monitor is on for about eight and a half hours per day for four days each week. I don’t need the monitors for the other three days of the week so I leave them on standby. A week later, the Brennenstuhl energy meter is showing a recording of 0.2 kWh for the Philips monitor. When you translate that into a year’s energy use, you get 10.49 kWh. The HP monitor measures 0.5 kWh, which amounts to 26.07 kWh per year.

Doing the sums

Now it’s time to do the calculations and see which monitor comes out on top. I find out from facility management what our electricity tariff is. As it happens, the high tariff is 0.092 Swiss francs per kWh, while the low tariff is 0.048 per kWh. The high tariff applies from Monday to Saturday, from 6am till 10pm, and the rest of the time is calculated according to the low tariff. To make the calculations a bit easier, I average this out at 0.073 francs per kWh.

Update 6 April 2019: as Anonymous User correctly pointed out, I made a mistake working out the average cost. It should in fact be 0.091 francs per kWh. I’ve altered all the sums and figures accordingly.

This means that in a week, the cost of running the Philips monitor comes to 0.0182 francs. Over the course of a year, that’s 95 centimes. Running the HP monitor, on the other hand, amounts to 2.35 Swiss francs per year. What sounds like a big difference in energy usage doesn’t amount to a vast distinction in cost. But what does it look like on a larger scale, say for all the staff monitors used at the Digitec Galaxus AG head office in Zurich and all the stores?

Across all the shops and the office, we’ve got 728 employees. More or less all of them have two monitors. Of course, not everyone is hired to work 80% of the week. But for the sake of getting an average value, I base this on my own hours. So for 728 employees, that means there are 1,456 monitors. If they all had HP monitors, that would give a yearly electricity cost of 3,475.50 francs for 38 192.55 kWh. Meanwhile, if all the staff had Philips monitors, the cost would amount to 1,381.65 francs for 15 183 kWh, making it 1,794 francs less.

For the planet, not your purse

Electricity is relatively cheap. And for a company the size of Digitec Galaxus AG that is getting close to the 1 billion Swiss franc turnover mark, it doesn’t make much difference financially whether it opts for more energy-efficient A++ monitors or A ones. 1,794 francs difference is neither here nor there.

But what doesn’t make a dint financially, does count for something when it comes to the environmental impact. If you consider that in Switzerland in 2018 76.2% of 5.06 million employed people were working in the services sector, choosing a different class of monitor – as in the comparison in this article – could reduce energy consumption by 60.3 million kWh. In this instance, I’m assuming there’s only one monitor per person. To put this in context, according to Zurich energy supplier EKZ, the annual energy consumption of a four-person flat is 5,650 kWh. The energy saved by switching to a more efficient monitor could provide 10,500 of these kinds of households with electricity for a year.

And yes, I know this isn’t an exact experiment and of course many other variables come into play. But it’s still impressive and the figures do give you a good idea or at least a place to start. Given that these two monitors are a similar price, it’s all the more important to take energy-efficiency ratings into account when buying a new computer.

These articles might also interest you

A «huge» leap for gaming: Samsung LC49RG90
ReviewGaming

A «huge» leap for gaming: Samsung LC49RG90

Philips 499P9H/00: bigger and wider is always better
ReviewComputing

Philips 499P9H/00: bigger and wider is always better

49 inches are perfect for the office
ReviewComputing

49 inches are perfect for the office

Avatar

Kevin Hofer, Zurich

  • Editor
From big data to big brother, Cyborgs to Sci-Fi. All aspects of technology and society fascinate me.

25 comments

3000 / 3000 characters

User philipmarconi

Die Strompreise sind wohl nicht ganz repräsentativ ausser der Artikel richtet sich primär an businesskunden da der normale Tarif den viele Privathaushalte nutzen ca. doppelt so hoch ist:
EKZ Mixstrom privat 2019: 0.1788chf/kwh und 0.1249chf/kwh

04.04.2019
User mobileMethana

Ist mir auch aufgefallen. Ich muss mit 20 Rappen rechnen im Hochtarif...

05.04.2019
User ursdaniel

Der kwh h preis stimmt schon,aber was vergessen worden ist die netzkosten so kommt der kw h preis hoch auf ca 22 cent nieder auf 14 cent. Das sagt meine stromrechnung

06.04.2019
User Anonymous

..und wer sich A+++ Geräte kauft, hat evtl. auch nicht den günstigsten Strommix. Dann kann sich das schon auszahlen.

06.04.2019
Answer
User honestopinion

Grosser Vorteil an Energiesparende Monitore ist, es wird nicht viel Hitze erzeugt. Somit übersteht man den heissen Sommer ohne Klimaanlage besser:-)

04.04.2019
User Anonymous

10-20W Abwärme dürfte in einem normalen Raum nicht relevant sein. Da solltest du eher auf eine dedizierte GPU verzichten, das spart deutlich mehr ^^, mit gamen ist dann halt fertig xD

04.04.2019
User thomas_galliker

Haha genau. Alles was Spass macht ist schlecht für‘s Klima. Ich sperr mich nun in einen dunklen Raum.

04.04.2019
Answer
User thomas_galliker

Ich setze im Geschäft auf eine andere Stromsparvariante: Ich schalte die Monitore am Nachmittag von 13:00 bis 17:00 aus um Energie zu sparen. Nebenbei schont das auch die Nerven und ich bin viel erholter am Abend.

04.04.2019
User Anonymous

Also arbeitest du am Nachmittag einfach nicht oder besteht dein Job nicht nur aus "Büroarbeit"?

05.04.2019
User charles34

@anonymus: bald ist Ostern, da kannst du anstatt Eier die Ironie suchen gehen.

05.04.2019
Answer
User Fabio Endrich

Ich kille zuhause die Stromfresser mit WLAN Switches von MyStrom, diese lassen sich auch noch automatisieren, dass die Geräte in den richtigen Situationen laufen oder auf Knopfdruck des Smart Buttons angeschaltet werden.

04.04.2019
User Anonymous

ich nutze auch MyStrom Switches bzw. sonoff bzw. shelly cloud... aber bedenke, dass die auch etwa 0.5-1W verbrunzeln. Ein Monitor ggf. sogar PC damit zu steuern spart also nicht zwingend was.
Aber cool ist halt, dass man den PC auf "on on powerrestore" stellen kann und so easy auch aus der ferne den PC starten kann und dieser nicht mehr 7x24h laufen muss. Nutze ich seit umstieg auf AMD TR, das system braucht idle einfach massiv mehr strom als gleichwertige Intel Systeme, welche für mich mit 20-30W Idle ganz okay waren für den Dauerbetrieb.

04.04.2019
Answer
User fabrice125

Die Messungenauigkeit in diesem Artikel ist abartig, aber auch egal...

04.04.2019
User Gilgwath

Die wollen uns ja auch etwas verkaufen, nichts nachweisen ;-) Messprotokolle mit Versuchsaufbau, Messreihen, Messfehlerangaben, Graphen und so weiter ist was für Nerds, nicht Kunden. Und Nerds/Bastler sind schon lange nicht mehr die primäre Digitec Zielgruppe.

05.04.2019
Answer
User KaffeetassenBegutachter

Naja. Dann braucht man morgens und abends 5 Sekunden, um sich nach dem Kippschalter zu bücken. Kostet den Arbeitgeber bereits mehr. Und je länger man nicht an der Kiste hockt, desto grösser die Gefahr, in ein nicht-geschäftsrelevantes Gespräch zu kommen, uiuiui.

Und 20 Jahre später Rücken-OP vom ewigen Bücken, nochmals 10k weg vom Konto.

Dies beweist, dass Kippschalter uns und dem Klima schaden. Und Artikel wie dieser unsere Zeit verschwenden!!! HILFE!!!!

04.04.2019
User Anonymous

xD gute Zusammenfassung... Die finanziellen Verluste für den Arbeitgeber und körperliche Probleme haben jedoch nicht sehr viel mit der Umwelt zu tun. ;):P

05.04.2019
Answer
User Anonymous

@Kevin Hofer
Der Durchschnittspreis ist ein grosser Rechenfehler.
Hochpreis macht 98% Deiner Kosten aus. Der Durchschnittspreis müsste bei ca. 0.091 CHF/kWh sein.

Das liegt daran weil der grosse Konsum, die 11W, während dem Hochtarif bezogen wird.
Die Niedertarifphase ist so unbedeutend, weil dort nur 0.3W bezogen wird. ca. 33x weniger.

Ich finden den Artikel cool, aber aktualisiere ihn doch mit dem Hinweis vom Rechenfehler.
Schliesslich rüttelt das an Deinem zentralen Fazit, dass es sich finanziell nicht lohne.
Auch auf die anderen User die auf den viel zu tiefen Strompreis hinweisen würde ich eingehen.

Rechenbeispiel: (Montag-Donnerstag)
Hochtarif: 8.5h x 11W x 0.092CHF/kWh = 0.0086020 CHF
Hochtarif: 7.5h x 0.3W x 0.092CHF/kWh = 0.0002070 CHF
Niedertarif: 8h x 0.3W x 0.048CHF/kWh = 0.0001152 CHF

Total Hochtarif: 0.0088090CHF = 0.987%
Total Niedertarif: 0.0001152 CHF = 0.113%
Jetzt kommt der Schnitt dann noch etwas runter wegen den 3 Tagen wo durchgehend Standby ist.
Aber dort wird 33x weniger Strom verbraucht, drum fällt es kaum ins Gewicht.

06.04.2019
User Anonymous

Ooops, Schreibfehler im Rechenbeispiel:
Hochtarif 98.7%
Niedertarif 1.13%

06.04.2019
User Kevin Hofer

Hi Anonymous
Meric für deinen Kommentar. Ich füge die korrigierten Daten an.

08.04.2019
User Anonymous

Hi @Kevin Hofer,
danke für den Artikel und die Anpassung. Ich habe mir den Strommesser aus Deinem Artikel gekauft und bei mir zu Hause die Rechung auch gemacht. Dabei ist mir aufgefallen, dass Du beim Strompreis vermutlich die Netznutzung vergessen hast. Die Netznutzung ist an die Menge vom Strom gekoppelt.
Jede eingesparte kWh spart den Strompreis und den Netznutzungspreis.
Als Heimkunde macht die Netznutzung bei mir 10Rp./kWh aus. Bei Geschäftskunden ca. 4Rp./kWh zusätzlich zum Strompreis.

11.04.2019
Answer
User patricksteam

Was nicht berücksichtigt wird, ist der Stromverbrauch bei der Herstellung. Ich kann nicht sagen wie das bei Monitoren aussieht, bei Elektroautos wird das aber gerne vernachlässigt.
Zudem sagt die Effizienzangabe wie erwähnt nichts über den direkten Verbrauch, sondern halt nur über die Effizienz aus. Ein Kühlschrank mit baugleichem Kühlaggregat ist zum Beispiel effizienter wenn er ein Fach mehr hat, als wenn er etwas kleiner ist. Brauche ich aber den grösseren Kühlschrank nicht, verbrauche in unnötig Energie, was letztendlich schlecht für die Umwelt wäre. Also bessere Effizienz ist demzufolge nicht automatisch besser für die Umwelt...

05.04.2019
User Anonymous

Das wird noch zu wenig beachtet. Evtl. braucht ein A+++ Gerät eine Komponente die in der Herstellung sehr intensiv ist. Trotzdem ist es richtig auf A+++ zu setzen. Die Betrachtungen zur Grauen Energie werden später folgen. So baut sich das Bewusstsein auf und erst am Schluss zeigt sich der Nutzen klar. So ist und war das bei allen Dingen. Nichts ist von Anfang an perfekt.

06.04.2019
Answer
User Anonymous

Mehrere Fehler. Ich nehme mal an die Stromkosten sind wirklich nur Stromkosten ohne Netztransfer etc... Ich würde das mal prüfen, schliesslich summiert sich das ganze.

Nebenbei sind diese Teile wie Brennstuhl ÜBERHAUPT nicht geeignet um getaktete Netzteile zu messen. Ich hatte da schon Netzteile, welche scheinbar gar keinen Strom gebraucht hatten wenn die Netzteile nicht gut korrigiert sind (was in der Regel bei höherpreisigen AT-Netzteilen welche viel Strom brauchen der Fall ist. Ob das bei Kleinverbrauchern auch so ist darf stark bezweifelt werden). Wenn man solche Sachen messen will, dann nimmt man ein TrueRMS Strommessgerät. Alles andere ist höchstens eine Schätzung und schon Netzteile unterschiedlicher Hersteller miteinander zu Vergleichen grober Unfug. Wer misst, misst Mist wie unser Dozent zu sagen pflegte.

06.04.2019
User Anonymous

Da muss ich dir widersprechen, das Brennstuhlmessgäert ist relativ genau. Natürlich nicht auf den letzten milliwatt, jedoch dürfte das kaum entscheidend sein und auch bei klein lasten <3W dürfte es nicht extremste genau sein. Aber es berücksichtigt CosPhi und liefert plausible werte. Heutige uCs sind mehr als genug schnell um eben auch getaktete Netzteile zu messen.
Frühere Messgeräte warn aber in der Tat nur für Ohmsche lasten wie eine Glühbirne oder Heizofen geeignet, da sie schlicht zu langsam waren.

07.04.2019
User michaelstolz

Das Brennenstuhl ist anscheinend wirklich nicht so schlecht:
topten.ch/sites/default/fil...
Das sehr gute GlobalTronics GT-PM-04 ist leider nicht mehr erhältlich: topten.ch/sites/default/fil...
Guter Ratgeber zum Thema:
topten.ch/private/adviser/r...

25.04.2019
Answer