Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
SportAuf RollenReview 518

Läufst du noch oder driftest du schon?

Die E-Skates «Segway Drift» sind im ersten Moment eine Herausforderung für Hirn und Füsse. Und dann, wenn die Synapsen neu verknüpft sind, ziemlich geil. Let's roll!

Das, was da oben im Video so unkontrolliert zuckt wie eine Kuh mit BSE im Endstadium, bin ich. Als ich mich das erste Mal auf die neuen «Segway Drift» stelle, gelten in Sachen Fortbewegung andere Regeln. Die hyperaktiven Flitzer an meinen Füssen interpretieren jede Unsicherheit als Marschbefehl. Ein kleiner Wackler nach vorne, schon surren sie los. Ein Rudern mit den Armen und etwas Rücklage – Richtungswechsel. So ganz bin ich nicht Herr der Lage und gebe ziemlich genau die Figur ab, die du nicht abgeben willst, wenn du dich auf Hingucker wie diese E-Skates stellst. Egal, ich hoffe auf den Segway-Effekt: Dass sich das, was mich zunächst irre macht, schon bald wie die normalste Fortbewegungsart der Welt anfühlt.

Segway was?

Drift. Segway Drift. Klar, beim Namen Segway denken die Allermeisten an den Klassiker, der heute vor allem ein beliebtes Gefährt für Stadtführungen ist und auf dem Touristengruppen wie Bienenschwärme durch Altstädte brummen. Inzwischen stellt die vom chinesischen Unternehmen Ninebot aufgekaufte Firma aber auch einige andere E-Mobility-Produkte her, die du in unserem Sortiment findest. Mit den «Drift» gibt es nun erstmals Skates – quasi für jeden Fuss ein Segway.

  • Drift W1 (12km/h)
  • Drift W1 (12km/h)
  • Drift W1 (12km/h)
CHF 499.–
Segway Drift W1 (12km/h)
Gleiten, wirbeln, tanzen oder Tricks ausführen – alles ist möglich!

Verfügbarkeit

Postversand

  • Nur noch 2 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Harte Fakten

  • die Segway Drift wiegen (zusammen) 7 kg und können mit 10-100 kg belastet werden
  • du wirst maximal 12 km/h schnell, kannst ca. 45 Minuten mit einer Akkuladung fahren und diesen in drei Stunden aufladen
  • der Akku ist nach IPX6 vor Wasser geschützt, das Gehäuse hat die Schutzklasse IP54
  • Nässe und Steigungen von mehr als 10 Grad mögen die Segway Drift nicht

Total einfach, aber 1000 Warnhinweise

Die Verpackung ist unspektakulär, aber die Segway Drift selbst fühlen sich durch und durch nach Qualität an. Seitlich findet sich die Ladebuchse, der Power-Knopf und die Akku-Anzeige, unten das Rad, das eher eine Gummiwalze ist, LEDs und Trageschlaufen. Die Standfläche ist griffig. Was ich ausserdem gut finde: Es gibt kein Links und Rechts, kein Vorne und kein Hinten. Wie du dich auf die Skates stellst, ist komplett egal. Der Start funktioniert so: Deine Drift auf den Boden legen, einschalten und mit den Handflächen ins Gleichgewicht bringen. Schon sind sie parat zum Aufsteigen. Weil's so einfach ist, ist die übrige Bedienungsanleitung im Grunde genommen eine einzige Ansammlung von Warnhinweisen. Zusammengefasst: Mach keinen Scheiss. Und, falls doch, haben wir dich gewarnt. Klagen ist zwecklos.

Zwei von sehr vielen Warnhinweisen. Ach ja: Mit High Heels sollst du übrigens auch nicht fahren.

Erfahrungswerte

Wenn dir deine Beine nicht mehr gehorchen, ist das ein schräges Gefühl. Und wenn du sie dann fast nicht mehr brauchst, weil du entspannt vor dich hin rollst, ein ziemlich gutes. Während der ersten Viertelstunde stehe ich noch ziemlich verkrampft auf den Skates. Sogar die Fusssohle schmerzt. Ich kämpfe um die ideale Position und verrutsche bei leichten Bodenwellen, was nicht folgenlos bleibt. Die Segway Drift reagieren auf den kleinsten Input. Selbst wenn sie vor dir stehen und du nur ganz leicht mit dem Finger vorne oder hinten auf die Standfläche tippst, sausen sie los. Eine guter Stand ist also die Grundvoraussetzung, damit es für beide Beine in die gleiche Richtung geht. Je ebener dein Übungsgelände, desto einfacher.

Gleich fällt der Baum. Nein, inzwischen habe ich auch Steigungen im Griff.

Bei mir macht es dann irgendwann «Klick». Da ist er, der Segway-Effekt. Jetzt geht es entspannt voran und ich störe mich eher an der Geschwindigkeitsbegrenzung, die mich mit einem Warnton ausbremst. Einmal muss ich abspringen und anschliessend rennen, weil die Segway davondriften. Wenn kein Gewicht mehr drauf ist, sollten sie stehen bleiben. Wäre noch nett. Die grösste Gefahr geht von den Skates ohnehin dann aus, wenn du nicht mehr drauf stehst. Entweder weil sie abhauen, oder weil du sie anhebst, ohne sie auszuschalten. Dann dreht das Rad durch, dieser Warnhinweis in der Anleitung ist berechtigt. Ansonsten ist die Handhabung kinderleicht und die Segway Drift werden vom Hersteller ab sechs Jahren empfohlen. Meine Tochter ist gerade so in diese Zielgruppe gewachsen und braucht nur ein paar Minuten, bis sie strahlend damit durchs Wohnzimmer fährt. Geht also.

Fazit

Die Segway Drift machen Spass, egal ob du sechs oder 37 bist. Damit unterwegs zu sein, ist eine neue Erfahrung, selbst wenn du mit Hoverboards oder dem «klassischen» Segway vertraut bist. Wer ein wenig Gleichgewichtsgefühl besitzt, hat den Dreh aber schnell raus und kommt ins Cruisen. Steigungen und Gefälle packen die Skates wie angegeben, im Zweifel weist der Warnton darauf hin, dass du es übertreibst. Die grössten Spasskiller sind Rillen, Bodenwellen und kleine Steine, über die du entweder stolperst oder von denen du durchgeschüttelt wirst. Wenn du einen gesunden Spieltrieb und das entsprechende Gadget-Budget hast, kann ich die Segway Drift nur empfehlen.

Nachtrag, 15.10.: Die Segway Drift sind nicht für den öffentlichen Strassenverkehr zugelassen. Nur der Gebrauch auf privaten Wegen und Plätzen ist gestattet.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>Personal E-Transporter</strong>: Was ist erlaubt, was nicht?
Hintergrund

Personal E-Transporter: Was ist erlaubt, was nicht?

Auf der Glückswelle: <strong>Surfskaten in Laax</strong>
Video
SportReportage

Auf der Glückswelle: Surfskaten in Laax

<strong>SmartHalo</strong>, der wegweisende Velo-Zyklop
VeloReview

SmartHalo, der wegweisende Velo-Zyklop

User
Das Glück ist flüchtig, also bleibe ich in Bewegung. Auf dem Bike, am Ball (Grösse und Farbe egal) und bei allem, was der Fantasie zweier Kinder entspringt. Ich liebe es, meinen Spieltrieb auszuleben und Zufällen eine Chance zu geben. Denn wenn der Weg das Ziel ist, dann soll es ein schöner sein.

5 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Nati99

Und wie legal sind die Dinger in der Öffentlichkeit?

11.10.2018
User Michael Restin

Welche Regeln für E-Transporter ohne Strassenzulassung gelten, kannst du hier bei uns nachlesen.

11.10.2018
User Nati99

Also war das Herumfahren im Video theoretisch "illegal"?

11.10.2018
User rams_arto

youtube.com/watch?v=CtwJvgP...

12.10.2018
User berker

Skater?

13.10.2018
Antworten