Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
SmarthomeWearablesSecurityNews & Trends 712

Fitbits Dystopie: Der Tracker, den du nicht kaufen kannst

Das Fitbit Inspire kann nur von Arbeitgebern für ihre Angestellten gekauft werden. Damit soll die Gesundheit der Arbeiterwelt verbessert werden. Das klingt nach einem Überwachungsalptraum. Der Blick in ähnliche Projekte und das Gesetz zeigt: Halb so wild, aber trotzdem bedenklich.

Der neue Tracker aus dem Hause Fitbit heisst Fitbit Inspire und markiert einen neuen Schritt in Richtung totale Transparenz gegenüber Dritten und ein weiteres Schrittchen in Richtung der kompletten Aufgabe der Privatsphäre. Denn das Inspire kannst du nicht im Laden kaufen, sondern nur über Fitbits Gesundheit-für-Arbeitgeber-Plattform Fitbit Health Solutions.

Sprich: Eines Tages kommt dein Chef zu dir, mit einer tollen neuen Gesundheitsidee. Er sagt, dass die Lösung einfach, unkompliziert, innovativ und einzigartig sei. Er präsentiert dir dein neues Fitbit. «Zieh das hochwertige Gerät am Handgelenk an… Ja, sieht schick aus», sagt er.

Das Fitbit Inspire kommt in mehreren Farben
fitbit.com

Doch was hast du dir da gerade angezogen? Ein Tracker, der deine Fitness- und Gesundheitsdaten aufzeichnet. Eine Wahl hast du nicht. Wenn der Chef spricht, dann spricht der Chef.

Das Fitbit Inspire unter der Lupe

Das Fitbit Inspire kommt in zwei Ausführungen:

  1. Fitbit Inspire
  2. Fitbit Inspire HR

Die Features der Geräte sind wenig aufsehenerregend und du kennst die auch schon. Das Basismodell Inspire kann folgendes:

  • Bewegungs-Tracking
  • Schlaf-Tracking
  • Kalorienverbrauch
  • Erinnerungen, wenn du zu lange sitzt: Beweg dich!
  • Freudige Notifications wenn du deine Ziele erreicht hast
  • Notifications für Kalender, Nachrichten und Anrufe, wenn das Smartphone in der Nähe ist
  • Touchscreen
  • Wasserdicht bis 50 Meter
  • Der Akku soll fünf Tage halten
  • Ein Clip-On-System ist separat erhältlich

Das etwas bessere Modell, das Inspire HR, kann all das, was das Basismodell kann und dazu:

  • 24/7 Pulsmessung
  • Schlafqualitätsanalyse
  • Über 15 Zielorientierte Fitness-Übungsanleitungen
  • Echtzeit Schritt- und GPS-Tracking
  • Cardio Fitness Level. Was genau das heisst wird auf der Website nicht klar umschrieben
  • Bequemes Silikonband

Im Wesentlichen also ein Fitbit Ace mit kleinen Anpassungen am Display und weit weniger persönlicher Freiheit.

  • Ace (Electric Blue, Elastomer)
  • Ace (Electric Blue, Elastomer)
  • Ace (Electric Blue, Elastomer)
CHF 78.30statt vorher 109.–1
fitbit Ace (Electric Blue, Elastomer)
Jeder Schritt ein Abenteuer. Mache deinen Kindern und der ganzen Familie mit dem Fitbit Ace Lust auf Fitness!

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: heute um 12:30
  • Bern: heute um 12:00
  • Dietikon: heute um 13:30
  • Genf: heute um 14:00
  • Kriens: heute um 13:00
  • Lausanne: heute um 12:30
  • St. Gallen: heute um 13:00
  • Winterthur: heute um 12:00
  • Wohlen: heute um 11:00
  • Zürich: heute um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • Ace (Power Purple, Elastomer)
  • Ace (Power Purple, Elastomer)
  • Ace (Power Purple, Elastomer)
CHF 91.–statt vorher 118.–1
fitbit Ace (Power Purple, Elastomer)
Jeder Schritt ein Abenteuer. Mache deinen Kindern und der ganzen Familie mit dem Fitbit Ace Lust auf Fitness!
1

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: heute um 12:30
  • Bern: heute um 12:00
  • Dietikon: heute um 13:30
  • Genf: heute um 14:00
  • Kriens: heute um 13:00
  • Lausanne: heute um 12:30
  • St. Gallen: heute um 13:00
  • Winterthur: heute um 12:00
  • Wohlen: heute um 11:00
  • Zürich: heute um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Warum das schlimm ist

Die Intentionen Fitbits klingen nett. Das ganze Health-Solutions-Programm steht.

Business leaders recognize the burden of rising healthcare costs to their companies and their employees.
healthsolutions.fitbit.com

Die Seite, die sich etwas US-zentrisch anfühlt, berichtet über von Mitarbeitern verursachten Gesundheitskosten für Firmen und den dadurch verursachten Problemen. Übergewicht. Diabetes. Nicht wirklich mit viel medizinischem Hintergrund, sondern mehr so «Machen wir weg. Chefs müssen sich dann nicht mehr drum sorgen».

Sieht aus, wie ein Fitbit Ace: Das Fitbit Inspire

Genau da wird die ganze Veranstaltung problematisch. Dein Chef hat Macht über dich, egal wie hands-off seine Führungsprinzipien sind. Und wenn du entweder einen Job willst oder kein Fitbit… irgendwie muss Essen auf deinen Tisch kommen, oder? Ein Arbeitgeber kann dich, ungeachtet deiner Wünsche an eine möglichst intakte Privatsphäre, zur Aufgabe deiner Daten zwingen. Oder etwa doch nicht?

Für alle möglichen Fragen hat Fitbits Health-Solutions-Programm in ihrem Resource Center eine Antwort, dazu Statistiken und lustige Quizzes, mit denen Mitarbeiter herausfinden können, welcher Fitness-Typ sie sind. Nur fehlen sämtliche Angaben zur Datensicherheit.

Was passiert also mit den Daten? Sie werden in der Cloud analysiert. Es ist davon auszugehen, dass die Daten mit den anderen Fitbit-Daten – laut eigenen Angaben hat Fitbit fünf Milliarden Nächte Schlaf aufgezeichnet – korelliert. Dazu: Hat der Arbeitgeber Einsicht in die Daten, die ausserhalb der Arbeitszeit aufgezeichnet werden? «Ich habe gesehen, dass du etwas wenig schläfst. Und deine Schlafqualität ist schlecht. Warum», fragt der Chef so nachmittags um vier Uhr. Die Antwort wäre irgendwas wie «Weil ich bis morgens um vier tanzen und saufen war. Ich wäre erstaunt, wenn ich jetzt schon wieder Auto fahren dürfte», was aber etwas ist, das du deinem Chef so nicht sagst. Aber: Darf er überhaupt danach fragen?

Causa Helsana: In der Schweiz

Antworten auf einige dieser Fragen könnte der Fall «Helsana+» liefern. Im Jahre 2017 hat der Versicherungskonzern Helsana das Helsana+-Programm lanciert. Die Kurzversion der Idee: Versicherungskunden schnallen sich ein Fitbit oder einen anderen Tracker um. «Wer fit ist, zahlt weniger», schreibt srf.ch über das Punktesammelprogramm der Versicherung. Damit steht Helsana nicht alleine da, aber der Fall war dahingehend bemerkenswert, dass sich die Rabatte nicht nur an die richtet, die Zusatzversicherungen abgeschlossen haben, sondern auch an Grundversicherte. Das bedeutet, dass die obligatorische und immer teurer werdende Krankenkasse in der Schweiz durch einige Spaziergänge günstiger werden kann. Oder dass du andere Boni abstauben kannst.

Helsana+ fördert deine Gesundheit, in dem das Programm dir Belohnung für Sport gibt

Auf Anfrage bei Helsana sagt Mediensprecherin Dragana Glavic, dass auch die Versicherung keine Einsicht in detaillierte Daten hat. Die App Helsana+, die mit und ohne Tracker verwendet werden kann, analysiert Folgendes:

  • Geht die Person 10 000 Schritte?
  • Verbrennt die Person in 30 Minuten 150 Kalorien?
  • Hat die Person einen Puls von 110 Schlägen pro Minute während mindestens 30 Minuten?

Helsana selbst erfährt nur, dass eine Person eines dieser Kriterien über einen gewissen Zeitraum hinweg erfüllt hat. Welches das ist, das wissen die Versicherer aber nicht. Fitbit hingegen weiss das sehr genau, denn die Daten eines Trackers können nur mit dem Einverständnis zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Herstellers aktiviert werden. Also ganz normal, wie wenn du dir einen Tracker im Laden kaufst.

In Unternehmen: Nur Belohnungen, keine Strafen

Dass Programme wie Fitbit Health Solutions für Unternehmen interessant sein können, steht ausser Frage. Denn gesunde Mitarbeiter leisten mehr, sind weniger krank und allgemein glücklicher. Die mit einer unternehmensintern institutionalisierten Datensammlung verbundenen Risiken deckt das Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) ab.

In DSG Art. 3 werden persönliche Daten generell als «alle Angaben, die sich auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen» definiert. «Besonders schützenswerte Daten», also speziell heikel, sind laut demselben Artikel folgende:

  1. die religiösen, weltanschaulichen, politischen oder gewerkschaftlichen Ansichten oder Tätigkeiten,
  2. die Gesundheit, die Intimsphäre oder die Rassenzugehörigkeit,
  3. Massnahmen der sozialen Hilfe,
  4. administrative oder strafrechtliche Verfolgungen und Sanktionen;

Weiter regelt DSG Art. 4, wie die Daten von dir als Datenlieferant gesammelt werden dürfen. Du musst bei besonders schützenswerten Daten explizit dein Einverständnis geben. Und in DSG Art. 8 wird festgelegt, dass du jederzeit beim Sammelnden – also deinem Chef oder dem HR – nachfragen darfst und Auskunft verlangen kannst, was mit deinen Daten geschieht.

Der Arbeitgeber sieht nur Reports, nicht aber alle Daten

Nicht geregelt ist aber, welche Daten dein Arbeitgeber einsehen darf. Allerdings ist die Frage in den meisten bekannten Programmen irrelevant, da Unternehmen nicht die ganzen Daten sehen, sondern nur Reports. Wie bei Helsana.

Dass ein Mitarbeiter des Personalbüros oder dein Chef dich anspricht und etwas sagt wie «Vergangene Nacht hast du nur vier Stunden geschlafen? Nicht gut...» ist aber definitiv illegal. Eine kurze Nachfrage beim HR Digitec Galaxus ergibt: Ein HR darf dich nur für deine Gesundheitsmühen belohnen, nicht aber bestrafen. Auf Daten, die ausserhalb deiner Arbeitszeit aufgezeichnet werden, hat ein Unternehmen in allen bekannten Programmen keinen Zugriff.

Nur: Fitbit bekommt deine Daten. Alle Daten. Diese Daten werden dann weiterverarbeitet, nicht nur in deinem Account, sondern auch von Dritten.

Wir übermitteln Daten an unsere Konzerngesellschaften, Dienstleistungsunternehmen und andere Partner, welche die Daten für uns verarbeiten, auf Grundlage unserer Anweisungen und in Übereinstimmung mit dieser Richtlinie sowie allen anderen zur Anwendung geeigneten Vertraulichkeits- und Sicherheitsvorkehrungen. Diese Partner übernehmen weltweit Dienstleistungen für uns, einschließlich Kundensupport, Informationstechnologien, Zahlungen, Vertrieb, Marketing, Datenanalysen, Forschung und Umfragen.
fitbit.com/de-ch/legal/privacy-policy

Damit gibst du dich bei Inbetriebnahme eines Produkts aus dem Hause Fitbit einverstanden. Für Fitbit lohnt sich das, denn der Konzern kassiert gleich mehrfach:

  1. Arbeitgeber zahlt Fitbit Geld für Tracker und Service
  2. Werbe- und Forschungskunden zahlen Fitbit Geld für Daten
  3. User können sich weitere Fitbit-Produkte, wie die Fitbit-Aria-Waage, kaufen und so alle Funktionen des Ökosystems nutzen

So. Fertig. Selbst wenn dein Arbeitgeber keine Einsicht in deine Daten hat, jeder andere hat sie. Damit musst du leben. Oder halt keinen Tracker tragen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>Fitbit</strong> im Langzeittest: Welches Modell besteht den Dauertest?
SportReview

Fitbit im Langzeittest: Welches Modell besteht den Dauertest?

<strong>TomTom Touch Cardio</strong>: Aller Anfang ist schwer
SportReview

TomTom Touch Cardio: Aller Anfang ist schwer

Responsive Webdesign: Unser neuer Mobileshop
Neue Features

Responsive Webdesign: Unser neuer Mobileshop

Avatar

Dominik Bärlocher, Zürich

  • Senior Editor
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

7 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User KleinerSchlingel94

"Ein HR darf dich nur für deine Gesundheitsmühen belohnen, nicht aber bestrafen" Es ist jeweils eine Frage der Zeit, bis aus so einem Bonus ein Malus-System wird

13.02.2019
User Dominik Bärlocher

Davor fürchte ich mich auch, international mehr als lokal. In der Schweiz sei das gesetzlich geregelt, dass ein Arbeitgeber dich nicht für fehlende Gesundheitsmühen bestrafen darf. Belohnen dürfen sie aber. Das sollten wir so beibehalten.

14.02.2019
User KleinerSchlingel94

Wenn man jedoch neu einen Bonus kriegt bei genügend Schritten o.Ä. und alle machen mit, dafür werden die Löhne nicht mehr im gleichen Masse erhöht öffnet sich ein grosser gesetzlicher Graubereich ;-)

14.02.2019
Antworten
User dgentile

Ich liebe Sport.... und dank meiner Affinität gegenüber Gadgets und der Faszination gegenüber den Möglichkeiten, der "sportlichen Telemetrie" und halt dem realen nutzen für mein eigenes Traning bin ich gerade recht begeistert von meiner Fenix 5+...
Aber die Daten würde ich 100% NIE mit meiner Krankenkasse, definitiv nicht mit dem (hypotethischen - ich bin selbstständig...) Arbeitgeber oder mittels Social-Media teilen.
Und wenn jemand sagt, "der Chef sagt's - dann muss ich" - sorry, aber da muss man einfach auch lernen "NEIN, Danke" zu sagen.
Zumindest in der CH ist soviel persönlichkeitsrecht noch zu haben.
Und vor allem Tracker mit GPS - da hört der Spass dann endgültig auf wenn der Tracker (oder das Business-Phone) vom Arbeitgeber gestellt werden.... Während der aktiven Arbeitszeit ist das ja das eine... aber in der "Freizeit" - Nein Danke.

Und Ja, ich gebe meinem Vorschreiber recht, die Grenze ein "Bonus" System in ein "Malus" zu wandeln ist wahrlich, gerade in solchen Bereichen eine Gratwanderung....
Aber vielleicht bin ich einfach auch antiquiert - ich hab auch Null-Bedürfniss meine Privatfotos, meine Essensfotos oder mein (nicht existierendes Tagebuch oder anflüge von verbaler Inkontinenz mit Social-Media zu teilen.


Aber an Dominik: Danke für den Bericht - spannend...

14.02.2019
User RothfelsU

Hi. Der Artikel verwirrt mich etwas. Wenn ich auf die FitBit Seite gehe, kann ich den Inspire ganz normal bestellen, resp. eine Vorbestellung (Lieferung in einer Woche) machen. Es steht nirgends, dass er nur für Unternehmen käuflich wäre. Habe ich da was missverstanden? Danke für ein kurzes Feedback.

09.03.2019
User stormspeter1

Anfangs gab es den Inspire nicht für jeden. Das hat sich im März geändert. Fitbit hat den Inspire zusammen mit anderen Modellen für jeden erwerblich gemacht- Steht auch hier: buffcoach.net/magazin/48275...

11.03.2019
Antworten
User Jooni

Wann nehmt ihr die Inspire HR ins Sortiment auf? Ich würde sie gerne bei euch bestellen.

11.03.2019