Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
Reportage Essen + Trinken212

Tour de Suisse: Schnaps brennen in Stetten im Kanton Aargau

In der Serie «Tour de Suisse» besuche ich Lebensmittelproduzenten in der ganzen Schweiz. Heute geht’s zum Schnapsbrennen bei der Brennerei Humbel in Stetten im Kanton Aargau.

Ein hoher Kamin, der seit Jahren nicht mehr gebraucht wird. Darauf haben Storche eine neue Heimat gefunden. Stetten ist ein typisches Dorf im Kanton Aargau. Hier ist wenig los. Wer hier wohnt, pendelt meist mit dem Auto zur Arbeit, das Postauto fährt im Halbstundentakt.

Hier entsteht seit 100 Jahren Schnaps. Vor allem für Fruchtbrände ist die Brennerei Humbel weit über die Kantonsgrenze hinaus bekannt. An diesem Morgen sind über 16 Tonnen Quitten aus der Region angeliefert worden. Diese gilt es nun zu Schnaps zu verarbeiten. Mit dem Hochdruckreiniger müssen die Früchte entflaumt und gewaschen, dann kleingehackt und in einem Tank eingelagert und dort vergoren werden. Schau dir im Video an, wie mir die Arbeit gelungen ist und was ich als Schnapsbrenner tauge.

Quitten Coing (Grappa, 1 x 70 cl)
CHF 39.40
Humbel Quitten Coing (Grappa, 1 x 70 cl)
Einfach betörend: destillierte Quitte! Im Bouquet intensive Noten, die an Wachs, Honig und Quittengelée erinnern, im Gaumen viel Druck, Pfeffer und Quittengelée

Verfügbarkeit

Postversand

  • ca. 2 – 4 Tage
    > 5 Stück versandbereit ab externem Lager

Abholen

  • Eine Abholung dieses Produktes ist leider nicht möglich.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

In der nächsten Folge reise ich in den Kanton Solothurn und werde mich dort als Metzger beweisen. Ich probiere, Speck zu produzieren.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Jsotta: Wie die <strong>bekannte Marke ausstarb</strong> und jetzt den Weg zurück fand
Reportage

Jsotta: Wie die bekannte Marke ausstarb und jetzt den Weg zurück fand

Avatar

Simon Balissat, Zürich

  • Editor
Als ich vor über 15 Jahren das Hotel Mama verlassen habe, musste ich plötzlich selber für mich kochen. Aus der Not wurde eine Tugend und seither kann ich nicht mehr leben, ohne den Kochlöffel zu schwingen. Ich bin ein regelrechter Food-Junkie, der von Junk-Food bis Sterneküche alles einsaugt. Wortwörtlich: Ich esse nämlich viel zu schnell.

2 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User madigstens

Fucks sake! De reinsti Salpstick.

06.12.2018
User xazax

und bei jedem zweiten Satz fragt man sich: Meint der das so?

07.12.2018
Antworten