Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
SpielereienOutdoorSmarthomeReview 1117

BloomSky: die smarte Wetterkugel mit Aussicht

Vor drei Jahren als Kickstarter-Projekt initiiert, verrichtet die smarte Wetterstation mit Kamera und Community-Anbindung heute ihre Dienste über den ganzen Erdball verteilt. Ich habe getestet, was die einäugige Kugel und ihr Sturmkamerad bieten.

Bereits am 23. Juli 2006, nur zwei Tage nach dem Projektlaunch, hatte die Kickstarter-Kampagne von BloomSky rund um ihre «world’s first community-based smart weather camera station with real-time images, time-lapse and precise weather data» den Zielbetrag von 80'000 Dollar um mehr als das Doppelte übertroffen. Am Ende kamen sogar fast 700'000 Dollar zusammen. Was die Sky2 und das Erweiterungsset Storm denn alles so draufhaben, wollte ich wissen, und habe die beiden BloomSky-Produkte einem Test unterzogen.

Der Fokus liegt auf dem weissen Ball: Die Sky2 kommt ohne viel Schnickschnack und Zubehör.

The Sky2 is the limit

Die Haupteinheit und das Prunkstück von BloomSky ist die mit einer Kamera ausgestattete Wetterstation Sky2. Der Vorgänger Sky1 wurde bereits 2014 durch Kickstarter erfolgreich finanziert und produziert. Die nach zahlreichem Community-Feedback überarbeitete Version bietet neu ein Setup mittels Bluetooth, was den Installationsprozess vereinfachen und schneller machen soll. Ausserdem wurde der UV-Sensor bei der Sky1 entfernt und ist neu bei der optional erhältlichen Zusatzeinheit Storm zu finden.

  • Sky2 (Android, iOS)
  • Sky2 (Android, iOS)
  • Sky2 (Android, iOS)
CHF 350.–
BloomSky Sky2 (Android, iOS)
Die Wetterstation Version 2.0 mit integr. HD Kamera mit Zeitrafferfunktion - Misst Temperatur, Luftfeuchtigkeit & Luftdruck, inkl. Solarmodul für stromunabhängigen Betrieb & Wand-/Geländerhalterung aus Metall
4

Verfügbarkeit

Postversand

  • Nur noch 4 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: heute um 17:15
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: heute um 16:00
  • Zürich: heute um 17:30

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Das Unboxing ist eine schnelle Sache, denn nebst der Haupteinheit, die an ein futuristisches Zyklopen-Raumschiff erinnert, befinden sich in der Box ein zweiteiliger Montagepflock aus Plastik und ein Ladekabel. Das ist dann auch schon alles. Ich bin ein erstes Mal positiv überrascht, denn mehr will ich und braucht es auch gar nicht. Die Wetterstation ist allerdings um einiges grösser, als ich es mir vorgestellt habe. Sie wirkt sehr robust und gut verarbeitet – das muss sie auch sein, denn gemäss BloomSky hält sie es das ganze Jahr über problemlos an der frischen Luft aus.

Auch die anderen beiden Pakete beinhalten nur das Allernötigste: das Solarpanel und die Wandhalterung.

In einer zweiten Box befindet sich das Solarpanel und in einer weiteren dritten Schachtel noch die Wandhalterung. Falls du die Wetterstation an irgendeiner Mauer befestigen möchtest, anstatt sie in den Boden zu rammen. Das Solarpanel hat mich mit seiner Grösse ebenfalls etwas überrumpelt. Im Verhältnis zur Sky2 ist das Ganze jedoch nachzuvollziehen und wirkt nicht mehr derart überdimensioniert. Einmal voll aufgeladen, lebt die Wetterstation in der freien Wildbahn nur noch vom Solarpanel.

Storm: eine stürmische Angelegenheit

Möchtest du eine noch genauere Wetterstation, solltest du dir auch das separat erhältliche Zusatzmodul Storm anschaffen. Es misst die Regenmenge, die Windgeschwindigkeit und -richtung sowie die UV-Strahlung. Dieses Produkt funktioniert nur in Kombination mit der Sky1 oder Sky2. Auch hier habe ich mir ausgemalt, dass diese Einheit etwas kleiner ausfallen würde. Im Gegenteil: Der Storm ist gar noch etwas grösser als die Sky2. Unter dem nach oben geöffneten Regenauffangbehälter befindet sich ein kleines Rad, das die Richtung und Stärke des Windes misst.

  • Storm (Android, iOS)
  • Storm (Android, iOS)
  • Storm (Android, iOS)
CHF 159.–
BloomSky Storm (Android, iOS)
Optionaler Regen- & Windmesser für BloomSky Sky1 & Sky2 - misst UV-Strahlen, Regenfall, Windgeschwindigkeit & Windrichtung, inkl. Solarmodul für stromunabhängigen Betrieb
5

Verfügbarkeit

  • Unbekannt

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Der Solarkollektor, der den Storm mit Strom versorgen soll, ist deutlich kleiner als derjenige der Sky2. Verständlich, denn hier muss auch keine HD-Kamera am Leben erhalten werden. Sind es bei der Sky2 drei Stunden, die es braucht, um das Produkt ein erstes Mal vollständig aufzuladen, spricht das äusserst knapp gehaltene Manual beim Storm von fünf Stunden. Gesagt, getan: Nach den Unboxings brauchen die beiden Wetterstationen zuerst eine Vollladung.

Beim Storm ist der Lieferumfang etwas grösser als bei der Sky2.

Installiert, so schnell wie der Wind

Die Akkus sind voll, das Aufsetzen kann endlich losgehen. Die drei Stunden Ladezeit für die Sky2 sind eher grosszügig bemessen, während die fünf Stunden für den Storm nicht ausgereicht haben. Nun sind aber beide Geräte einsatzbereit. Als erstes muss die BloomSky-App entweder für iOS oder Android heruntergeladen und ein Account erstellt werden. Alles, was benötigt wird, ist eine Emailadresse und ein Passwort. Danach kann auch schon ein neuer Device hinzugefügt werden.

Ich starte mit der Sky2, da der Storm eine Sky-Basisstation benötigt. Die App sagt mir, ich solle nach der vollständigen Ladung den Power-Button so lange gedrückt halten, bis das WiFi-LED zu leuchten beginnt. Dann musst du dein Smartphone mit demselben WiFi verbinden, mit welchem du deine Sky2 (und später dann auch den Storm) verbinden möchtest. Die App will das Passwort fürs WiFi und schon pairt sich die Wetterstation mit dem WLAN. Wichtig: Das Ganze läuft nur mit 2.4GHz-Verbindungen, 5GHz-Netzwerke werden nicht unterstützt. Zum Schluss darfst du deiner Sky2 noch einen Namen geben und schon ist sie ready für den Aussendienst.

Die App hat die Sky2 erkannt, braucht dann aber einige Minuten, bis deren Bilder online und die Daten übermittelt sind.

Beim Storm ist die Installation etwas aufwändiger, aber kaum schwieriger. In der App klickst du erneut auf «Add new device». Dank der bereits verbundenen Sky2 erscheint neu die Frage, ob du eine weitere Sky oder einen Storm pairen möchtest. Du wählst den Storm aus, schliesst den im Lieferumfang enthaltenen Dongle zuerst mit einem Netzwerkkabel an deinen Router und danach mit dem Stromkabel an einer Steckdose an. Danach stellst du mit dem ebenfalls vorhandenen USB-Kabel eine physische Verbindung zwischen dem Storm und dem Dongle her. Sobald der Storm erkannt worden ist, ist auch das Zusatzmodul einsatzbereit. Übrigens: Die App begleitet dich Schritt für Schritt, du kannst nichts falsch machen.

Die Kamera scheint zu funktionieren, auch die Angaben zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Wind sollten stimmen.

App in the sky

Die BloomSky-App ist die Schaltzentrale der Wetterstation. Du kannst deinen aktuellen Standort sowie die Live-Daten deiner Sky abrufen. In der Weather Map, die auch auf der BloomSky-Homepage verfügbar ist, siehst du alle User, die ihre Wetterstation als «public» markiert und somit für die Öffentlichkeit einsehbar gemacht haben. Das habe ich natürlich auch getan, weshalb du hier meine Sky2 findest. Nice to know: Die Kamera schaltet sich bei Sonnenuntergang aus und bei Sonnenaufgang wieder ein. So wird Akku gespart. Die Werte werden dennoch rund um die Uhr aktualisiert. Zudem kannst du die Time-Lapse-Funktion aktivieren, die nach Sonnenuntergang ein Videozusammenschnitt aus allen Bildern des Tages erstellt und diesen zum Teilen oder Download zur Verfügung stellt.

Sonnig und wolkenlos

Ich verlege meinen Arbeitsort nach draussen. Zum Glück reicht mein WiFi-Signal auch eine Etage tiefer nach draussen auf meine Terrasse. Der Kiesboden macht die Platzierung schwierig, da lächelt mich die Holzkiste mit Kräutern an. Schon habe ich den Bestimmungsort für meine Sky2 und den Storm gefunden. Ob das auch meiner Partnerin passt, welche die Kräuter damals ausgesucht hat, werde ich später erfahren. Anyway, die Solarpanels scheinen zu funktionieren, denn die entsprechenden LEDs zeigen an, dass der Strom in Strömen fliesst. Chapeau, BloomSky: So einfach und schnell habe ich selten ein smartes Produkt in Betrieb nehmen können.

Der Kräutergarten muss – zumindest teilweise – der Wetterstation weichen. Hier fehlt der Storm, er hängt noch am Strom.

Die Kamera schiesst alle fünf Minuten ein Bild, so kann ich das Ganze in gleichmässigen Abständen noch etwas feinjustieren. Nicht nur die Cam, auch der Storm muss korrekt positioniert werden: mit dem Logo nach Norden und möglichst waagrecht. Die Solarpanels sollten eine Südlage haben, um die grösstmögliche Sonneneinstrahlung zu erhalten. Beim Storm stecke ich noch sechs Vogelabwehrdrähte ein, damit wirklich nur die Regendurchflussmenge und nichts Anderes gemessen wird. In der kleinen Kräuterkiste sehen die beiden BloomSky-Geräte aus wie ein Atomkraftwerk, aber das stört mich nicht. Als Gadget- und Smarthome-Freak bin ich hellauf begeistert. Wenn das Ding auch über mehrere Tage hinweg tut, was es soll, kann's nur gut kommen.

Auch nach über einer Woche stelle ich fest: Die Batterie hält – sofern du das Solarpanel auch beim Zusatzmodul richtig einsteckst. Was ich beim ersten Versuch natürlich nicht gemacht habe. Daher durfte ich den Storm über Nacht nochmals komplett laden. Danach lief er aber wie am Schnürchen und ohne Aussetzer. Die ersten Bilder am frühen Morgen scheinen jeweils etwas verschwommen, bis der Tau verschwunden ist. Die App läuft stabil und ohne Absturz. Die ausgegebenen Werte stimmen grösstenteils – ich kontrolliere dies mit einem normalen Thermometer. Einzig die Luftfeuchtigkeit ist zu Beginn des Tages stets zu hoch, ebenfalls wegen des Taus. Die Time-Lapse-Videos funktionieren einwandfrei und auch sonst verzeichnen die BloomSky-Produkte keinen Verbindungsunterbruch. Ob das Ganze auch im Winter bei frostigen Temperaturen im Minusbereich läuft, wird sich zeigen.

Auch nach einer Woche sehen die Sky2 und der Storm aus wie neu.

Fazit

Die Sky2 in Kombination mit dem Storm kann sich mehr als nur sehen lassen. Sie ist grösser, als es den Anschein macht, wirkt robust und arbeitet in den allermeisten Fällen äusserst exakt und zuverlässig. Das Setup ist kinderleicht, die Akkus halten nach vollständigen Ladezyklen und mit dem Solarpanel-Support problemlos. Das Bild der Kamera erfährt keine Unterbrüche und sendet tadellos in HD. Die Community-Features sind cool, nerdig und ausserdem hilfreich. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Produkte von BloomSky auch zu Forschungszwecken verwendet werden. Toll wäre es daher, am Ende des Tages nicht nur ein Time-Lapse-Video, sondern auch eine ausführliche Statistik aller Werte auslesen zu können.

Ob ich mir die Sky2 für 319 Franken sowie das Zusatzmodul Storm für weitere 159 Franken kaufen würde? Ich bin ein Gadget-Aficionado und liebe smarte Technologie, Kameras und Wetterstationen im eigenen Garten. Daher: Ja. Ob ich den Preis fair finde? Das Pricing bewegt sich klar am oberen Limit, auch für mich als Fanboy. Daher kann ich dich verstehen, wenn du meinst, ein handelsübliches Thermometer mit Aussensensor für 50 Franken tue es auch. Ja, das tut es. Aber es macht nie und nimmer so viel Spass wie mit BloomSky.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Kühlen und wärmen <strong>Thermosflaschen</strong>, wie sie es versprechen?
OutdoorReview

Kühlen und wärmen Thermosflaschen, wie sie es versprechen?

Ganz nach deinem Geschmack: der Duftdiffusor von <strong>Moodo</strong>

Ganz nach deinem Geschmack: der Duftdiffusor von Moodo

Diese <strong>Luftentfeuchter</strong> helfen, wenn's zu Hause nass wird
SaubermacherKaufratgeber

Diese Luftentfeuchter helfen, wenn's zu Hause nass wird

User

Raphael Knecht, Zürich

  • Teamleader Heimdall
Wenn ich nicht gerade haufenweise Süsses futtere, triffst du mich in irgendeiner Turnhalle an: Ich spiele und coache leidenschaftlich gerne Unihockey. An Regentagen schraube ich an meinen selbst zusammengestellten PCs, Robotern oder sonstigem Elektro-Spielzeug. Die Musik ist mein steter Begleiter. Und als Feinschmecker probiere ich oft neue Rezepte aus. Auch exotische Reisen, bergige Rennrad-Touren und intensive Langlauf-Sessions gehören zu meinen Hobbys.

11 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Anonymous

Geiler Artikel, Raphael. Als Fanboy mit weniger Budget ist mir das Teil leider zu teuer. Die Idee an sich ist clever, das ganze via Solar Panel autonom motoren zu lassen - wie bei einer Mars Sonde. Wäre sehr interessiert.
Allerdings hege ich Zweifel:
a) Werden die Solar Panels einfach so hingestellt? Falls ja ist das ein Nogo, wir haben hier regelmässig Stürme mit 80+ km/h. Da fliegt alles weg, was nicht befestigt oder gehörig beschwert ist.
b) Die Solarpanels resp Akkus. Dass diese zum Zeitpunkt Deines Tests prima ausreichten ist klar. Maximale Sonneneintrahlung und maximale Wärme. Wir hatten nun gerade Winter-Tag-/Nachtgleiche, jetzt werden die Tage jeden Tag kürzer und deswegen und wegen dem schlechteren Wetter die Wirkungskoeffizienten der Panels wie Akkus markant schlechter.
Interessant wäre wenn Du Deinen Test von Mitte Dez bis Mitte Jan wiederholen könntest. Würde mich brennend interessieren ob die Akkus immer noch ausreichen oder man ein Kabel in den Garten ziehen muss ;-)

Frage:
1 - Ist der Regensensor bei kalten Temperaturen beheizt? Oder werden Schnee, Eis, Hagel nicht als Niederschlag gewertet?
2 - Hat Storm einen eingebauten Kompass oder wenigstens die App, damit ich weiss wo Norden denn nun wirklich ist. Die Magnetfeldverschiebungen unseres Planeten haben das zwischenzeitlich erschwert.
3 - Dass man den UV-Sensor in die Storm auslagert ist eine Beleidigung des Kunden, reine Schikane, ein mieser Marketinggag um Unsatz zu bolzen. Schäbig in dem Preissegment.

4 - Last but not least: Mir wurde aus dem Artikel nicht klar, ob das Ding nun eine aktive prediktive Rolle spielt (meine Station fliesst in den Forecast ein) oder ob es eine reine passive, autonome Wetterbeobachtungsstation ist - wie eben auf dem Mars.

Meine aktuelle NetAtmo ist auch so ein Datalogger - sie registriert alles, genau und sehr energiesparend. ABER ich denke, dass meine Messungen mit den von Accuweather bereitgestelten Forecast herzlich wenig zu tun haben.

Über ein Feedback würde ich mich freuen, über eine Wiederholung des Betriebs-Tests bei heftigen Winterverhältnissen auch. Danke!

02.10.2018
User h.fopp

Ich habe meine Station vor 3 Jahren aufs Dach meiner Garage montiert. In dieser Zeit ist nie etwas geschehen was mein eingreifen erfordert hätte. Sie hatte immer Strom auch bei Schneefall und ist trotz heftiger Stürme nicht weggeflogen.
Der Regensensor ist übrigens nicht beheizt und wenn ich mich richtig erinnere, muss der Windmesser bei der montage nach Norden ausgerichtet werden.
Die Messungen haben leider nichts mit der vorhersage zu tun.

02.10.2018
User Raphael Knecht

Hey [Anonymous].

Vielen Dank für dein ausführliches Feedback und deine Fragen. Hier meine Antworten:

a) Die Solarpanels werden an den Plastikpflock montiert, sie halten sehr solide und fest. Also auch bei Windgeschwindigkeiten von über 80km/h sollte das kein Problem sein. Oder du montierst das Ganze an eine Wand (mit Bohren) oder an ein Geländer (mit Schrauben) – auch dann hält es sicher gut genug. Hier brauchst du dir keine Sorgen zu machen, das hält garantiert alles.

b) Auch die letzten regnerischen bzw. bewölkten Tage hatte ich keinerlei Probleme. Ich denke, dass nach einer Vollladung die Akkus auch im Winter und an dunklen Tagen halten werden. Aber ich werde gerne im Dezember/Januar schauen, wie sich die Batterieleistung entwickelt. Denn ich möchte kein kilometerlanges Kabel in den Garten ziehen müssen.

1) Der Regensensor ist meines Wissens nicht beheizt (habe keine Infos dazu gefunden) – aber auch das werde ich im Winter dann sehen. Wahrscheinlich werden Schnee, Eis und Hagel dann nicht als Niederschlag gewertet.

2) Du musst den Storm mit dem Logo nach Norden ausrichten, damit die Angaben der Windrichtung stimmen.

3) Ja, diesen Punkt kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Die «Ausrede» wird wohl sein, dass so die Messgenauigkeit nochmals erhöht werden kann. Aber ich glaube auch eher an die Umsatz-Theorie.

4) Nein, die Sky2 und der Storm machen keine Vorhersagen. Sie dienen einzig und alleine der momentanen Wetterbeobachtung. Dies habe ich bei den Temperaturwerten feststellen können: Manchmal lag der gemessene Höchstwert über der Vorhersage, was zeigt, dass die Werte der überall auf der Welt verteilten BloomSky-Produkte die Vorhersage nicht beeinflussen.

Ich hoffe, es sind nun alle deine Fragen beantwortet?

Danke und Gruss,
Raphael

03.10.2018
User Anonymous

Lieber Raphael - GROSSARTIG, you made my day! Alles beantwortet. Herzlichen Dank! Tolles Produkt, toller Test!

04.10.2018
User Raphael Knecht

Gerne! Dafür sind wir da. :)

05.10.2018
User Anonymous

Aber warum verkauft Eure Konkurrenz das Gerät um Fr. 100.- billiger?

05.10.2018
Antworten
User h.fopp

Ich bin auch von beginn an zufriedener Bloomsky Benutzer, bei mir steht noch die V1 und funktioniert noch immer absolut ohne wartung!
Leider ist die Anbindung ans Smarhome ein Graus, mit iobroker und node red schaffe ich keine Verbindung. Wie machst du das?

02.10.2018
User Raphael Knecht

Das habe ich noch nicht ausprobiert – da ich vor einem Umzug stehe, will ich damit bis zur neuen Wohnung warten. Daher kann ich dir diesbezüglich leider (noch) keine Tipps geben.

02.10.2018
User Anonymous

Mit einem PHP Script lese ich die Daten aus der API Schnittstelle und sende die Daten an eine Lametric als Ausgabegerät. Easy.

05.10.2018
Antworten
User Anonymous

Ich habe auch beide, die Sky2 und den Storm, damals bei der Kickstarter Kampagne gekauft. Ich wollte es in meine Hausautomation einbauen, was sich leider als sehr schwierig herausstellt, da man immer über deren Server gehen muss. Das mag ich nicht. Ich nehme also einen RaspberryPi und höre den Netzwerkverkehr ab, ziehe die relevanten Informationen raus und sende sie an meine Hausautomation.

Was ich ebenfalls schade finde ist, dass die Update-Rate nicht sehr hoch ist und auch nicht beeinflusst werden kann. Ich möchte zum Beispiel erreichen, dass bei beinendem Regen die Storen eingefahren werden. Das geht nicht, da unter das Update erst kommt wenn es schon eine Minute regnet.

Also, als Wetterstation ganz ok (hatte auch nie Probleme mit leerem Akku oder ungenügender Montage, auch bei Sturm), als Signalgeber für die Hausautomation unbrauchbar.

18.12.2018