Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
WohnenSmarthomeProduktvorstellung 118

Der neue Lichtwecker von Philips im Test

«Sanfter aufwachen und erfrischter den Tag starten», lautet seit über einer Dekade der Claim des Lichtwecker-Herstellers. Nicht anders soll es sich auch beim neusten Sprössling der Philips-Familie verhalten. Wir, Catharina – meine Arbeitskollegin und ich, haben das Modell HF3650/01 unter die Lupe genommen. Welche neue Funktionen sich darin verbergen und ob sich die Investition lohnt, erfährst du im Testbericht.

Eine kleine Rückblende: Mein erster Lichtwecker war einer von Philips, den ich im zarten Alter von 15 Jahren zum Geburtstag bekommen habe. Das Modell war klobig, unpraktisch aber es funktionierte jahrelang einwandfrei – und genau darum habe ich es geliebt. Besonders im Winter. Eine zusätzliche Tischleuchte erübrigte sich, da man den Wecker auch als Lichtspender nutzen konnte. Das «Undingl» sah etwa so aus:

Hübsch nicht?

Vor drei Jahren gab der Wecker leider den Geist auf. Seither reisst mich ein Standard-Handyweckton aus dem Winterschlaf. Als es darum ging, das neuste Modell HF3650/01 zu testen, bin ich schon ein bisschen voreingenommen gewesen. Schliesslich muss sich seit mehr als 10 Jahren nach der Einführung meines ersten Lichtweckers einiges getan haben. Grosse Erwartungen meinerseits also.

  • Relax Breath HF3650/01
  • Relax Breath HF3650/01
  • Relax Breath HF3650/01
CHF 184.–
Philips Relax Breath HF3650/01
Dieser Wecker lässt dich dank natürlichem Sonnenaufgang entspannter aufwachen. Am Abend hilft das Wake-up Light beim Einschlafen und Relaxen.
25

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 13:00
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 12:00
  • Genf: ca. 22.10.2018
  • Kriens: ca. 22.10.2018
  • Lausanne: ca. 22.10.2018
  • St. Gallen: ca. 22.10.2018
  • Winterthur: morgen um 13:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Der erste Eindruck

Bevor wir uns mit seinen Funktionen befassen, reden wir doch kurz über das Design: Futuristisch, steril und es hat nichts mehr mit den letzten «Wake-Up-l»Modellen gemeinsam. Zumindest optisch. Wozu das Loch gut sein soll, ist mir ein Rätsel. Gefallen tut es mir nicht, aber nun ja, auf die inneren Werte kommt es ja bekanntlich an. Anders sieht es meine Arbeitskollegin Catharina, die den Wecker gleichzeitig testet. Das neue Design fände sie viel ansprechender als die «klobige Kugel» – und meint damit das Vorgängermodell.

Funktionen im Test

Kein DAB+, keine Möglichkeit unterschiedliche Weckzeiten für Wochenend- und Arbeitstage einzustellen und nur acht Wecktöne. Ich bin enttäuscht. Dafür reagiert das Touchscreen gut, die Helligkeit lässt sich nach Belieben anpassen und die Funktion Relax Breath hat meine Aufmerksamkeit erregt. Lesen wir doch gleich mal nach: Es soll den Herzschlag runterholen, indem das rote Licht, wie Atemzüge pulsiert. Klingt toll, teste ich sofort aus... und es hinkt. Die äusseren LEDs machen einen Sprung. Irgendwie verstörend und nervig. Ich schalte schnell auf Sonnenuntergang um: Viiiiiel besser. Zur Licht-Funktion kann man Regengeräusche beim Klang einstellen. Finde ich beruhigend und cool. Nutze ich ein paar Mal. Aber, das war's dann auch schon. Wenn ich schlafen will, schalte ich den Lichtwecker einfach aus.

Im Laufe meiner Testwoche schätze ich vor allem den Nachtmodus: Die angenehme, rote Beleuchtung, die sich mit dem Berühren des Sensors oben auf der Lampe einschalten lässt. Äusserst praktisch, wenn man nachts aufs Klo muss und definitiv angenehmer für den Partner, der noch schlummert.

Ich stelle zudem fest, dass ich immer kurz vor dem Weckton aufwache, wenn der Wecker die maximal eingestellte Helligkeit erreicht hat. Catharina meint, sie erwache verglichen zum Vorgängermodell erst nachdem der Ton einsetzt und warnt im gleichen Zug vor dem «Wellenrauschen»: «Das ist mir persönlich nicht sanft genug. Ich bin immer mit der ersten Welle aufgewacht, was ähnlich abrupt ist, wie mit einem fiependen, normalen Wecker». Gut, ich bleibe beim Vogelgezwitscher. Im Vergleich zu den drei Wecktönen, die ich vor 10 Jahren hatte, ist das Upgrade auf acht nicht gerade überwältigend. Diese werden im Vergleich zu meinem Dinosaurier-Modell aber in einer besseren Qualität abgespielt. Neu ist auch der USB-Anschluss, der das Aufladen des Handys über Nacht und das Abspielen der eigenen Musik ermöglicht. Ein Upgrade, das auch laut der Community längst überfällig war.

Fazit

Der Wecker hilft tatsächlich sanfter aufzuwachen. Man wird nicht so brutal aus dem Schlaf gerissen, wie mit einem Handy-Weckton und startet weniger verknittert seinen Tag. Der Nachtmodus mag zwar unspektakulär sein, ist nebst dem USB-Anschluss aber mein persönliches Highlight. Und nun die grosse Frage: Werde ich mir einen zu tun? Zuerst dachte ich mir: sicher nicht! Jetzt, wo ich den Lichtwecker wieder zurückgeben musste, fehlt er mir. Der erste Morgen danach fühlt sich seltsam, irgendwie nicht richtig an. Catharina schätzt vor allem die abwechslungsreichen Wecktöne, bleibt aber ihrem Vorgängermodell weiterhin treu.

Es lohnt sich, wenn...

  • du lichtempfindlich bist.
  • dir der dunkle Winter zu schaffen macht.
  • du deinen Handy-Weckton nicht mehr hören magst.
  • du alleine oder neben einem Partner mit ähnlichem Rhythmus schläfst.
  • du keinen Platz für eine Tischleuchte hast.

Es lohnt sich NICHT, wenn...

  • du bereits das Vorgängermodell besitzt.
  • du hohe Ansprüche an deinen Wecker hast.
  • du weniger steriles Design bevorzugst.
  • du ein Morgenmensch bist und dein Partner eine Nachteule.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Drei beliebte <strong>Looks für das Wohnzimmer</strong>
WohnenProduktvorstellung

Drei beliebte Looks für das Wohnzimmer

<strong>Der 1. Eindruck zählt</strong>: Accessoires, die deinen Eingang verschönern
WohnenProduktvorstellung

Der 1. Eindruck zählt: Accessoires, die deinen Eingang verschönern

Unsere 15 Klassiker für mehr Stil auf deinem Esstisch

Unsere 15 Klassiker für mehr Stil auf deinem Esstisch

User

Léonie de Montmollin

  • Teamleader Loki
Wenn ich nicht gerade Wohnwelten kreiere und Marketing-Aktivitäten für Galaxus plane, stelle ich die eigene Traumeinrichtung zusammen oder starte DIY-Projekte, die ich leider viel zu selten beende. Die nötige Inspiration dazu finde ich auf Blogs, in Magazinen oder auf Reisen. Bevorzugte Wohnstile: maritim, skandinavisch und nordisch.

11 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Sopur

2018 ohne DAB+...
Das sowas noch produziert werden darf. Elektroschrott quasi.

20.01.2018
User NorfolkElektronikAG

Und wer so was verkauft sollte gross eine Warnmeldung dazu schreiben müssen.

22.01.2018
Antworten
User LNdigitec

Kauft doch euch ein Philips hue System und baut die Glühbirne in eine bestehende Nachttischlampe ein.
1. Sieht schön und unauffällig aus.
2. Funktioniert als Licht und als Wecker.
3. Kann über das App auf verschiedene Tage programmiert werden.

(4. Tönt nicht)

21.01.2018
User manuelkunz

Herrje,
Ich wünschte mir einen kompakten Lichtweckerm mit Uhrzeitanzeige, ganz puristisch, eine Möglichkeit pro Wochentag Zeiten zu programmieren, und gerne auch eigene Klänge. Kann doch nicht so schwierig sein, aber anscheinend doch... dafür gibts jetzt halt ein Loch...

23.01.2018
User miklagard

Ich hatte auch schon einen lichtwecker von Philipps, der ist bei mir in der ersten Nacht rausgeflogen. Ich bin sehr Licht empfindlich, und mein Modell damals konnte nicht nicht Leuchten. Die Uhrzeit oder ein anderes Lämpchen war immer eingeschaltet. Wie sieht es beim neuen Modell aus?

19.01.2018
User Neoneon

Man kann die Leuchtkraft der Uhrzeitanzeige auch anpassen. Sie leuchtet auf der kleinsten Stufe nur noch sehr schwach.

19.01.2018
Antworten
User Philips AG

Vielen Dank für eure Beiträge zum getesteten Produkt. Schreibt gerne weiter, welche Eigenschaften euch am Wake-up Light nicht gefallen. Wir werden die Inputs an die Produktentwicklung weiterleiten. Und PS, wir bekommen auch gerne positives Feedback :-)

23.01.2018
User herminator2

Ich benutze einen Lichtwecker seit Jahren und bin im Grossen und Ganzen zufrieden damit. 2 Dinge sollten jedoch unbedingt in eine Neuentwicklung einfliessen.
1. Die Uhranzeige sollte ganz abgeschaltet werden können und nur bei Berührung kurz aufleuchten.
2. Eine Funkuhr sollte implementiert werden damit die lästige Zeitumstellung und Uhrzeitkorrektur entfällt.

23.01.2018
User danskianski

Hier mein positives Feedback: Ich möchte nicht mehr ohne Wake-up Light aufwachen. Habe schon das 3. Modell und muss sagen, die ansteigende Helligkeit im Raum weckt mich sanft bevor der Wecker abgeht. Die Bedienung des Weckers wird immer besser. Beim 1. Modell konnte mich die drei unbeleuchteten dreh- und Klickrädchen in den Wahnsinn treiben. Beim 2. Modell funktionierte die Schlummerfunktion mit 'touch' nicht ordentlich und der verbaute Lautsprecher hat den Namen Lautsprecher nie verdient. Da machte das Wecken mit Radio eh keinen Spass... die Naturtöne klangen ein wenig 'mechanisch'.
Mein aktueller macht alles besser, leider sehe ich keinen Grund mir den Relax Breath zu kaufen, da sich dieser nur wenig von meinem Wake-Up Light HF3520 unterscheidet.

Was mich aber wirklich stört an dem Wecker ist die fehlende Funkuhr!
Dies ist ein MUSS bei so einem hohen Preis des Weckers liebe Philips!

24.01.2018
User Mcmac1967

Was ist so schwierig daran, verschiedene Weckzeiten für Wochentage und Wochenende anzubieten? Und wieso fehlt immer noch eine Funkuhr?

24.01.2018
User Anonymous

Ich besitze das letzte Vorgängermodell dieses Lichtwecker.
Ich bin ein Morgenmuffel daher liebe ich diesen Wecker, der mir wirklich hilft am Morgen in die Gänge zu kommen. Aber:
- Schlechte Soundqualität
- Kein DAB
- Keine Wochentage programmierbar
- Hellste Stufe des Licht ist extrem grell, könnte etwas wärmer sein
- Snooze Funktion ist viel zu empfindlich. Wenn ich aus dem Bett steige reicht diese Erschütterung bereits den Snooze auszulösen.
- Keine Batterie für Stromausfälle

25.01.2018
Antworten