Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
Review Notebooks + TabletsComputing1026

Ein teurer Briefbeschwerer: Ockel Sirius A Pro

Der Ockel Sirius A Pro ist ein auffälliger Mikrocomputer. Noch selten habe ich so viele «Wow, was ist denn das?» gehört. Doch ist das Staunen meiner Mitmenschen berechtigt? Leider nein, denn Ockel macht Versprechen, die nicht gehalten werden.

Auch wenn sich «Ockel» wie ein deutsches Schimpfwort anhört, handelt es sich dabei um einen holländischen Computer-Hersteller. Ockel stellt Windows-basierte Kleinstcomputer her, die vor allem wegen dem geringen Formfaktor auffallen. Dank erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen auf IndieGoGo gibt es bereits zwei Ockel-Computer. Einen ohne und einen mit Touchscreen.

Ich bin neugierig und will wissen, was die Ockels können. Wer ist die Zielgruppe dieser Produkte? Zunächst teste ich das Modell mit Touchscreen, den Ockel Sirius A Pro.

  • Sirius A Pro - Meteor Grey (Intel Atom x7-Z8750, 8GB)
  • Sirius A Pro - Meteor Grey (Intel Atom x7-Z8750, 8GB)
  • Sirius A Pro - Meteor Grey (Intel Atom x7-Z8750, 8GB)
CHF 899.–
Ockel Sirius A Pro - Meteor Grey (Intel Atom x7-Z8750, 8GB)

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: heute um 12:30
  • Bern: heute um 12:00
  • Dietikon: heute um 13:30
  • Genf: heute um 14:00
  • Kriens: heute um 13:00
  • Lausanne: heute um 12:30
  • St. Gallen: heute um 13:00
  • Winterthur: heute um 12:00
  • Wohlen: heute um 11:00
  • Zürich: heute um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Die technischen Daten:

  • Intel Atom x7-Z8750
  • Integrierter Grafikprozessor: Intel HD Graphics 405
  • 8 GB RAM (LPDDR3-1066, 2 x 4 GB)
  • 128GB eMMC Flash-Speicher (Samsung DWBD3R)
  • Micro SDXC Slot
  • 6” IPS-Touchscreen mit 1920 x 1080 Pixel
  • Stereo-Lautsprecher, Array-Microphone, 3.5-mm-Klinkenanschluss, Neigungssensoren
  • 1080p-Frontkamera
  • Akku mit 3500 mAh
  • Windows 10 Pro

Rein von den verbauten Komponenten her können die Ockel-Computer nicht leistungsfähig sein. Oder zumindest sagt mir mein Bauchgefühl, dass Windows 10 und ein Atom-Prozessor aus dem Jahr 2016 nicht wirklich eine runde Sache sind. Ich frage mich, wie es der Hersteller geschafft hat, damit genügend Crowdfunding-Unterstützer zu finden. Waren die alle vom Design geblendet?

In Zeiten, wo jeder ein Smartphone mit ähnlichen Display-Dimensionen auf sich trägt, ist es nicht einfach, den Use Case des Sirius A Pro zu erkennen. Insbesondere, da die Akkulaufzeit von Smartphones hardwarebedingt mehr hergibt, als es bei auf Windows basierenden Kleinstcomputern der Fall ist. Somit fällt das mobile Filmeschauen als Kaufgrund schon mal weg. Ich bin gespannt, ob ich andere Kaufgründe respektive Anwendungsfälle finde.

Geiles Design und viele Anschlüsse

Der Sirius A Pro spricht mich vom Design her sofort an. Sein Aluminium-Chassis ist dank den Furchen auf der Rückseite ein echter Hingucker. Diese sollen beim Kühlen des lüfterlosen Computers unterstützen. Von den Dimensionen her ist der Ockel 16 cm breit, 8.6 cm tief und in der Höhe abfallend. An der dünnsten Stelle ganz vorne misst er 8 mm, ganz hinten 2.1 cm. Er bringt 334 g auf die Waage.

Dank der Trapez-Form kannst du den Ockel auch aufstellen. Allerdings ist dies nur im Akkubetrieb möglich, da der Stromanschluss dabei verdeckt wird.

DisplayPort, HDMI, 2 x USB-A-3.0, Ethernet, USB-C-3.0 und Netzanschluss

Was die Anschlüsse angeht hat Ockel nicht gespart. Auf der Rückseite findest du DisplayPort, HDMI, zweimal USB-A-3.0, Ethernet, USB-C-3.0 sowie einen Netzanschluss. Am TV soll es gemäss Ockel möglich sein, via HDMI auch Filme bis UHD-Auflösung mit 30 Hz in SDR-Qualität zu geniessen. Das schaue ich mir später genauer an.

3.5-mm-Klinkenanschluss, Power-Taste und Lautstärkenwippe
Fingerprint Scanner, Micro SDXC Slot

Rechts sind ein 3.5-mm-Klinkenanschluss und Tasten für Power und Lautstärke. Auf der linken Seite findest du ausserdem einen Fingerprint Scanner und einen Micro SDXC Slot.

Stereo-Lautsprecher und Array-Microphone

Array-Microphone und Stereo-Lautsprecher sind ins Design an der Unterseite integriert.

Top Touchscreen mit 1080p-Auflösung

Das IPS-Display mit 1920 x 1080 Pixel Auflösung gefällt mir gut und ist insbesondere sehr genau beim Bedienen mit den Fingern. Im Desktopmodus kann ich selbst die kleine Ecke unten rechts auf der Taskleiste neben dem Benachrichtigungssymbol problemlos antippen. Dennoch werde ich bei Windows 10 nicht warm, wenn es um die Touchbedienung geht. Was mich am meisten nervt: Wenn ein Textfeld aufpoppt, wird die Bildschirmtastatur nicht automatisch eingeblendet. Das kriegt Microsoft selbst im Tabletmodus nicht hin. Eine Option dazu suche ich bisher vergebens. Du musst immer ein zweites Mal tippen, um die Tastatur zu öffnen.

Leider schaffe ich es nicht, mit dem x-rite i1Display Pro das Display zu vermessen, da die entsprechende Software auf dem kleinen Panel spinnt und mir das Anklicken diverser Optionen verweigert. Ich schätze eine Helligkeit von rund 250 cd/m². Die Farben werden knackig dargestellt.

Schlechte Stereo-Lautsprecher

Wenn du den Ockel liegend benutzt, also mit den Lautsprechern gegen den Tisch gerichtet, klingt der Sound dumpf, egal ob bei Film oder Musik. Stellst du den kleinen Computer zum Soundhören auf, ist dieser Effekt nicht mehr da. Doch auch so kommt kein Genuss auf. Egal, ob bei den Tiefen, Mitten oder Höhen – der Sound wirkt stark beschnitten und ab und an knistern die Lautsprecher sogar. Der nicht vorhandene Hörgenuss erinnert mich an ein Fisher-Price-Radio aus der Kindheit.

Schwache Akkuleistung

Der verbaute Akku mit 3500 mAh reicht für nichts. Um es kurz zu machen:

  • Beim Youtube-Dauerstreaming mit mittlerer Bildschirmhelligkeit liegt der Akku nach 2 Stunden und 22 Minuten ab.
  • Im Office kann ich 2 Stunden und 53 Minuten damit arbeiten.
  • Beim Stresstest, der sämtliche Hardware an seine Grenzen bringt, hält der Akku genau 1 Stunde und 30 Minuten.

Tja, somit ist der Ockel nicht wirklich ohne Stromkabel zu gebrauchen.

CPU und Grafikprozessor

Das 64-Bit Quad-Core-SOC Intel Atom x7-Z8750 wurde im ersten Quartal 2016 eingeführt. Normalerweise wird es in preiswerten mobilen Geräten verbaut. Es basiert auf der Airmont-Mikroarchitektur und wird im 14-nm-Prozess gefertigt. Der Basistakt beträgt 1.6 GHz, die Burst-Frequenz beträgt 2.56 GHz. Bei der Leistungsaufnahme werden bei typischer Verwendung (SDP) 2 Watt angegeben.

Auf dem Chip steckt auch Intels HD Graphics 405, welche mit 400 MHz läuft und eine maximale dynamische Frequenz von 600 MHz aufweist.

Unterirdische Performance

Um dir klar zu machen, dass die Performance dieses Geräts mehr als nur schlecht ist, muss ich keinen Benchmark laufen lassen. Selbst mein altes Lenovo-X220-Notebook aus dem Jahr 2012 fühlt sich beim Arbeiten wie ein Ferrari an, wenn ich zuvor mit dem Ockel unterwegs war. Multitasking ist mit diesem Gerät eine schlechte Idee. Und ganz allgemein sollte man denjenigen Ohrfeigen, der die Innereien dieses Produkts zu verantworten hat.

Hier die Benchmark-Resultate des Ockels. Weil sie so mies sind, belasse ich es, genauer darauf einzugehen. Möchte ich sie mit anderen Geräten vergleichen, finde ich keines, das in vorangegangenen Reviews ähnlich schlecht abgeschnitten hat.

Cinebench R15

Cinebench R20

Geekbench 4

Falls du dir die Geekbench-Resultate im Detail ansehen möchtest:

PCMark 10

Beim PCMark 10 kommt ein durchschnittlicher Office-PC aus dem Jahr 2016 auf 2675 Punkte. Der Ockel schneidet mit 728 Punkten ab. Das Resultat im Detail findest du hier.

Praxistests: Lügt Ockel bei der 4K-Unterstützung?

Wozu soll dieses Gerät schon wieder gut sein? Ach ja, bisher fehlt noch ein Use Case, der wirklich Sinn macht. Na gut, zumindest Office funktioniert. Wenn auch mit viel Geduld und Strom von der Steckdose.

Ockel als Medienplayer am TV

Oh Sirius, was bist du bloss für ein komisches Produkt? Da steht auf der Packung, dass du 4K respektive UHD mit 30 Hz unterstützt. Doch was geschieht, wenn ich dich am TV anschliesse und auf die UHD-Auflösung wechsle?

Nach der Umstellung auf UHD-Auflösung friert erst mal das Bild ein.

Bist du erstmal bei UHD angelangt, geht nichts mehr. Und damit meine ich wirklich Nichts – das Bild friert ein. Erst muss ich Ctrl-Alt-Delete drücken, lange warten, Neustarten und erneut sehr lange warten. Und auch dann hat das Gerät zu wenig Power für diese Auflösung. Um den Browser zu starten, warte ich Minuten. In Netflix bin ich nach einer Viertelstunde eingeloggt, schaffe es aber nicht, einen Film zu starten. Gelingt es mir, Word zu öffnen, erscheinen meine Tippeingaben erst nach einer gefühlten Ewigkeit langsam auf dem Bildschirm. Was soll das? Und wie kann Ockel die Frechheit besitzen, die 4K-Unterstützung auf die Schachtel zu drucken? Ganz böse Ockel, das scheint mir Kundenveräppelung zu sein. Ich hoffe sehr, dass euer zweites Produkt (Sirius B) da nicht auch falsche Versprechen macht, denn sonst hättet ihr wahrlich die bösen Ockelz auf den Markt geworfen.

Ach ja: Mit 1080p-Auflösung kann das Gerät als Medienplayer genutzt werden. Immerhin. Doch ist das nicht mehr zeitgemäss. Und schon gar nicht zum Preis von 899 Franken (Stand 9. Juli 2019).

Zwei externe Bildschirme im Office

Das Ockelchen hat nicht nur einen HDMI-Anschluss, der wegen der zu schwachen Hardware nicht vollumfänglich genutzt werden kann. Er hat auch einen DisplayPort-Anschluss. Naheliegend, dass ich ihn daher im Büro auch gerne mit zwei Bildschirmen betreiben möchte.

Doch auch hier versagt der Ockel. Zwar kann ich zwei Displays anschliessen, doch gibt es keine Möglichkeit, die Anzeige auf beide Bildschirme zu erweitern. Es ist nur möglich, dasselbe Bild auf beiden Monitoren gleichzeitig darzustellen. Somit ist der Ockel für mich definitiv gestorben.

Fazit: Ein teurer Briefbeschwerer, der zuviel verspricht und hübsch aussieht

Der Ockel Sirius A Pro kann praktisch nichts. Und was daran abgesehen von der Windows-Version «Pro» sein soll, verstehe ich schon gar nicht. Auch wenn das Design und die Anschlüsse gut durchdacht sind, wenn nicht sogar wunderschön daherkommen, macht dieser Mini-PC beim Arbeiten null Spass. Es ist eine richtiggehende Tortur damit zu arbeiten: Alles ist lahm, Multitasking kannst du vergessen und die versprochene UHD-Ausgabe lässt den PC beinahe einfrieren – sie macht ihn unbrauchbar. Ich hoffe sehr, dass digitec nach diesem Review kein einziges Stück mehr davon im Shop absetzen wird, denn Geld dafür auszugeben, ist echt eine Verschwendung.

An Ockel: Holland ist grossartig und eure Produkte sind meist von guter Qualität. Seien es Tulpen, Sextoys oder auch euer Käse. Auch liebe ich die Design-Abteilung von Ockel. Aber hat euch schon mal einer gesagt, dass es erstens nicht cool ist, Angaben auf Verpackungen zu drucken, die nicht stimmen? Und zweitens, die Menschen langsam aber sicher begriffen haben, dass es auch bei Hardware für langanhaltenden Spass auf die inneren Werte ankommt? Wenn ihr so weitermacht, wird das nichts mit der rosigen (oder tulpigen) Zukunft. Ich würde mich sehr freuen, wenn das Design eines Tages die Hardware bekommt, das es verdient.

Ja, lieber Leser; dieses Review hat mir keinen Spass gemacht. Wenn du auch gerne einen roten Kopf bekommen willst oder gerne in die Tischkannte beisst, dann solltest du dir sofort einen Ockel Sirius A Pro kaufen. Doch er ist nicht mehr als ein wunderschön designter Briefbeschwerer.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

So richtest du deinen Plex-Server ein
KnowhowComputing

So richtest du deinen Plex-Server ein

Avatar

Martin Jud, Zürich

  • Editor
Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

10 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen

User dominik.87

Lass dieses Review in einen Satz in eure Werbekampagne einfliessen.. ;-)

09.07.2019
User david-cslu

Da musste man jetzt kein Hellseher sein um schon vorher anhand der Hardwareausstattung zu wissen, dass es das Teil nicht bringt.

Recht mutig einen solchen Preis dafür aufzurufen.

09.07.2019
User globe

Wow der Text war echt spannend, besonders weil ich erwartet habe, dass da gegen Ende noch eine unerwartete Sensation kommt...
Aber dem war nicht so...
Nun ja, hoffentlich könnt Ihr zukünftig was schreiben, über Geräte die äußerlich pfui sind aber innerlich mit einem huiiii überraschen.

10.07.2019
User Anonymous

>Ich hoffe sehr, dass digitec nach diesem Review kein einziges Stück mehr davon im Shop absetzen wird (...)

So geil! 🤣

13.07.2019
User Anonymous

>Und was daran abgesehen von der Windows-Version «Pro» sein soll, verstehe ich schon gar nicht.

Seit Windows 10 wird zwischen Pro und Home unterschieden, dh. Windows Pro macht definitv Sinn

09.07.2019
User 123silvio123

Ich glaube du hast den Satz nicht ganz richtig verstanden ;)
Der weiss schon was Windows 10 Pro ist :)

14.07.2019
Antworten
User schrottbox83

X220-Love für Martin! :)
Mein X220 (i5) macht zwar nur noch Kodi am TV im Schlafzimmer, aber mein x230 (i5) ist noch regelmässig im Einsatz.
Und mein HP 8560w (i7) von 2011 ist sogar noch mein Daily-Driver! Der muss auch nach wie vor noch meine 4k Urlaubvideos rendern. :)

Würde mich wirklich mal interessieren: wer bietet ältere Hardware? Gemeint ist regelmässig und ernsthaft genutzte Hardware. Der olle Amiga im Keller zählt nicht. ;)

09.07.2019
User roqueriz0r

Alienware aus 2007 :-)

IBM Server aus 2008

10.07.2019
User rem3_1415926

Mein i7-780 (um 2009) wäre vermutlich noch einsatzbereit, aber die Festplatte fehlt und ich habe gerade keine Windows-Lizenz übrig; Für einen Linux-bastel (als absoluter Linux-Noob) habe ich keine Zeit im Moment... Aber eigentlich würde ich ihn gerne wiederbeleben. Dürfte noch 1A funktionieren, ich erinnere mich daran, dass er mit Minecraft und League of Legens Null Probleme hatte.

12.07.2019
User rem3_1415926

(Die fehlende HDD läuft übrigens immer noch im alltäglichen gebrauch in meinem Neubau von 2016 als Zweitlaufwerk. Aber von einer Festplatte kann man das ja eigentlich auch erwarten, hoffe die hält mir nochmals 5-10 Jahre...)

12.07.2019
Antworten