Wenn Teetrinken smart wird: Ember
Wenn Teetrinken smart wird: Ember

Wenn Teetrinken smart wird: Ember

Léonie de Montmollin
Zürich, am 18.04.2019
Kaffeegenuss und Vergesslichkeit sind keine gute Kombo. Das fand auch Erfinder Clay Alexander und entwickelte den ersten temperaturregulierenden Thermo-Becher weltweit. Damit soll dein Heissgetränk vom ersten bis zum letzten Schluck genau so bleiben, wie du es am liebsten magst. Wir stellen die Neuheit hier in Kürze vor.

Wer kennt's nicht: Man macht sich einen Tee, stellt ihn zur Seite bis eine trinkbare Temperatur erreicht wird und ... Mist! Das Zeug ist schon wieder ungeniessbar kalt! Ember-Gründer, Clay Alexander, hat die Marktlücke entdeckt und lanciert Geschirr, das besonders die vergesslichen Heissgetränke-Liebhaber abholen soll: Der «Travel Mug» für unterwegs und der «Ceramic Mug» für zuhause. Damit soll der Kaffee nicht nur heiss bleiben, sondern lange mit idealer Temperatur genossen werden können.

Eine Weltneuheit, die auf sich warten liess

Acht (!) Jahre hat Gründer und Entrepreneur Clay Alexander an seinem Produkt gefeilt und das nicht umsonst: Der Ember-Becher darf sich stolz als «weltweit erste temperaturregulierende Isolierflasche» betiteln. Der bevorzugte Wärmezustand soll bis zu zwei Stunden stabil bleiben, zumindest wenn die Tasse oder der Becher nicht auf der Ladestation steht. Die dazugehörige App benachrichtigt dich, wenn dein Getränk die Wunsch-Temperatur erreicht hat. Zudem kannst du die Voreinstellungen für deine Lieblingsgetränke definieren. Die App ist für Android- und iOS-Nutzer erhältlich. Pluspunkt für Apple-User: Mit der «Apple Health Integration» kann der Koffein-Konsum überwacht werden.

Die ideale Temperatur lässt sich beim «Travel Mug» über die App oder aber auch mit dem Regler am Becherboden steuern.
Die ideale Temperatur lässt sich beim «Travel Mug» über die App oder aber auch mit dem Regler am Becherboden steuern.
Mit der App kannst du auch die LED-Farbe und die Voreinstellungen für Lieblingsgetränke festlegen.
Mit der App kannst du auch die LED-Farbe und die Voreinstellungen für Lieblingsgetränke festlegen.

Für unterwegs

Der Isolierbecher ist im Inneren mit einem phasenwechselnden Material versehen. Das heisst, dass es deinem Getränk Hitze entzieht und deine Wunsch-Temperatur schneller erreicht wird. Diese kann dann bequem mit der App oder aber manuell durch Drehen des Becherbodens eingestellt werden. Über die App kannst du deinen Becher auch nach dir benennen. Ganz nett, wenn du ihn durch Berühren des Logos einschaltest und du freundlich mit Namen begrüsst wirst. * Akku-Laufzeit: bis zu zwei Stunden * Temperatur-Regelung: manuell und/oder über die App * Reinigung: Der Becher muss von Hand im Spülbecken gewaschen werden und der Deckel darf in den Geschirrspüler.

Für den fixen Standort

Die Tasse wird automatisch aktiviert, wenn du heisse Flüssigkeit einschenkst und merkt sich deine letzte, bevorzugte Temperatur-Einstellung. Im Vergleich zur Isolierflasche, kann die Temperaturregelung ausschliesslich mit der App erfolgen. * Akku-Laufzeit: bis zu einer Stunde * Temperatur-Regelung: über die App * Reinigung: Ausschliesslich von Hand im Spülbecken

Gen 1 (0.30l, 1x, Tasse)
–29%
99.90statt 140.–
Ember Gen 1 (0.30l, 1x, Tasse)
Gen 1 (0.30l, 1x, Tasse)
125.–
Ember Gen 1 (0.30l, 1x, Tasse)

Wichtige Hinweise

  • Die Ember-Produkte dürfen NICHT in die Mikrowelle gestellt werden.
  • Die Produkte eignen sich, um Heissgetränke heiss oder warm zu halten, nicht aber, um Kaltes aufzuwärmen. Das würde 1. lange gehen und 2. die Lebensdauer der Batterie verkürzen.
  • Tasse und Isolierbecher können auch ohne Smartphone-Verbindung verwendet werden. Eine Kopplung mit der App ist aber empfehlenswert, wenn man alle Personalisierungs-Funktionen nutzen möchte.

5 Personen gefällt dieser Artikel


Léonie de Montmollin
Léonie de Montmollin
Category Marketing Manager, Zürich
Wenn ich nicht gerade Wohnwelten kreiere und Marketing-Aktivitäten für Galaxus plane, stelle ich die eigene Traumeinrichtung zusammen oder starte DIY-Projekte, die ich leider viel zu selten beende. Die nötige Inspiration dazu finde ich auf Blogs, in Magazinen oder auf Reisen. Bevorzugte Wohnstile: maritim, skandinavisch und nordisch.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren