Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
SportNews & Trends 514

Warum Skifahren totaler Käse ist!

Die folgende Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten und fasst für euch zusammen, was wenige laut auszusprechen vermögen: Skifahren ist völliger Mist!

Es begann alles damit, dass ich meine Mutter überredet habe, mich in der vierten Klasse mein erstes (und letztes!) freiwilliges Skilager antreten zu lassen. Ans Skifahren an sich dachte ich dabei überhaupt nicht. Eher an den Spass, den ich mit meinen Freunden in der Kinder-Disco abends haben würde. Mal abgesehen davon, hatte ich von Schneesport so viel Ahnung wie von einem Flug auf den Mond. Aber ich würde das Ding schon schaukeln. So zumindest meine Annahme. Wie sich später herausstellen sollte, war ich in keinster Weise dafür geeignet, mich den Herausforderungen in der rauen Kälte zu stellen. Das Wort «untalentiert» beschreibt nicht mal ansatzweise, wie ich mich auf den Brettern machte. Dass ich in der Loser-Gruppe (aka Anfänger) landen würde, war mir ja klar. Dass ich aber sogar unter ihnen mit Abstand die Schlechteste sein würde tja, damit hatte keiner gerechnet. Aber alles der Reihe nach.

Tag 1: Die Realität holt mich ein

Die Busfahrt nach Flumserberg war noch total chilly vanilli. Wir coolen Kids sassen zu hinterst und assen Süssigkeiten, während unsere Köpfe zu den inspirierenden Klängen der hippen 2000er-Musik wippten. Die Black Eyed Peas waren schwer angesagt. Dort angekommen hiess es: Zimmer beziehen und sich in die Gruppen aufteilen. Ich war ganz klar Anfänger und schon damit überfordert, meine Handschuhe bei mir zu behalten. Das Anziehen der Skischuhe versetzte mich dementsprechend regelrecht in Panik und qualifizierte mich unter den Leitern für den Titel «Problemkind #1». Wir starteten mit Übungsstunden auf dem flachen Boden. So allmählich wurde mir bewusst, dass ich mich da in eine dumme Lage manövriert hatte. Wie dumm sollte mir erst noch bewusst werden.

Tag 2: Die erste Hürde

Es folgte der Tag, an dem wir nach langen erfolglosen Übungs-Sessions zum ersten Mal einen wirklich, wirklich kleinen Hügelabschnitt hätten herunterfahren sollen. Dass der Abschnitt gerade mal eine Kurve beinhaltete und zwei Meter vom flachen Boden entfernt war, hatte ich komplett ausgeblendet. In meinem Kopf befand ich mich am steilsten Gefälle der Welt und ich war so kurz vor dem Absturz. Kurzgefasst: Ich habe mich weinend am Boden festgeklammert und bin so die zwei Meter hinunter gerobbt.

Tag 3: Verloren im Schneegestöber

Am dritten Tag schienen wir offenbar bereit zu sein, eine Zehn-Meter-Strecke zurückzulegen. Ich war wie immer die Letzte. Und wie der Zufall es so wollte, verlor ich meine Gruppe dank einem schlimmen Schneegestöber aus den Augen. Vielleicht war es auch nur ein wenig Schnee auf meiner Skibrille, man weiss es nicht so genau. Auf jeden Fall geriet ich in Panik, fiel gefühlte sieben Mal um und kam dann irgendwann stolz unten an, wo bereits meine gesamte Gruppe auf mich wartete. Mein Gruppenleiter begrüsste mich entnervt mit dem Satz «Ah, do isch ja eusi Rennfahrerin».

Tag 4: Das Sesseli-Lift-Desaster

Tag vier war der Gipfel. Wortwörtlich. Wir wurden ohne Instruktionen auf einen Sessellift geschickt. Das lief dann in etwa so ab: Vier Mädels stehen dumm in der Gegend rum, werden vom «Sesseli-Lift-Chef» hektisch in den Sessel gedrückt, wobei der Sicherheitsbügel oben blieb, und wir uns gegenseitig auf die Hände setzten, die eigentlich noch die Stöcke halten sollten. Mit unseren wenigen, nicht unter den Beinen eingeklemmten Armen, konnten wir den Bügel nicht herunterziehen. Deshalb hielt später der Lift auch an. Da sassen wir also: Ein Mädchen, das weinte, eins das fluchte, eins, das die Aussicht genoss und ich, die voller Überzeugung schrie: «Mir sterbed! Mir sterbed!». Als wir es dann irgendwie trotzdem hochgeschafft hatten, fielen zwei von uns beim Absteigen gleich auf die Fresse, drei Handschuhe fehlten und die Skistöcke, auf denen wir gesessen hatten, waren total verbogen. An jenem Abend weinte ich mich in den Schlaf.

Die Bilanz von der Geschicht? Skifahren gibt’s für mich nicht! Gleichzeitig auf zwei Skistöcke, zwei Handschuhe, zwei Skier, eine Skibrille, eine Mütze, einen Schal, einen Skipass und weiss der Gugger, was der Ski-Markt noch so zu bieten hat, aufzupassen, während man in den stocksteifen Skischuhen umherspaziert? Äh, nein danke! Und bis heute plagt mich die Frage: Wieso zum Teufel tut man sich so was freiwillig an – und zahlt dafür auch noch Geld? Antworten bitte gleich in die Kommentare, danke!

User
Als Disney-Fan trage ich nonstop die rosarote Brille, verehre Serien aus den 90ern und zähle Meerjungfrauen zu meiner Religion. Wenn ich mal nicht gerade im Glitzerregen tanze, findet man mich auf Pyjama-Partys oder an meinem Schminktisch. PS: Mit Speck fängt man nicht nur Mäuse, sondern auch mich.

5 Kommentare

Bitte melde dich an.

Du musst angemeldet sein, um einen neuen Kommentar zu erfassen.


User silvio.stucki

Ich kann Dir nachfühlen, wie es Dir ergangen ist.
Schade, dass der nötige 'Biss' gefehlt hat, um diesen Sport zu richtig zu erlernen. Dabei ist es heute so einfach, mit dem richtigen Material und ein wenig Kondition, Spass zu haben. Ein paar Stunden mit einem professionellen Skilehrer ist auf jeden Fall mehr Wert als eine Woche Skilager und kann de Misserfolg in einen Erfolg umkehren.Bedingung ist, Du musst es wollen.

09.01.2018
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Famyliman

Also ich habe auch als untalentierter Skifahrer angefangen und das in einem Skilager. Nach dem zweiten Skilager bin ich dann stolz in die nicht Anfängergruppe versetzt worden. Jetzt geniesse ich den Erfolg und fahre jedes Jahr in die Skiferien.

12.01.2018
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User xtomiff

Ich sage nur: "if you don't like snow - you're using it wrong. " - wenn du Schnee nicht magst, verwendest du ihn falsch.
Wir sind in der Schweiz glücklicherweise im Winter von schneebedeckten Bergen umgeben. Gegen Winterblues gibt es nichts besseres als einen Tag oberhalb vom Nebelmeer.

19.01.2018
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.