Silk'n Tightra – mehr als nur ein Beckenbodentrainer

Silk'n Tightra – mehr als nur ein Beckenbodentrainer

Livia Gisler
Zürich, am 19.07.2019
Verbesserung der Intimästhetik, verstärktes Lustempfinden und Hilfe bei Inkontinenz; während früher lediglich Operationen zur Vaginal-Verjüngung in Frage kamen, versprechen neue, minimalinvasive Verfahren rasche Resultate. Neu führen wir ein Produkt im Sortiment, das eine solche Behandlung für zu Hause verspricht.

Nach einer Geburt oder durch die hormonelle Umstellung des weiblichen Körpers während der Menopause kann der Intimbereich der Frau sich verändern und sich anders anfühlen. Das kann für Betroffene unangenehm sein. Um dem entgegen zu wirken, wurde Silk’n Tightra entwickelt.

Silk‘n Tightra verwendet bipolare Hochfrequenz-Energie, um «eine Verengung und Festigung des Vaginalgewebes von innen und ein optimiertes Aussehen und Gefühl von aussen herbeizuführen». Diese Technologie ist für ihre festigende und straffende Wirkung auf das kollagenhaltige Gewebe bekannt. So verwendet die Marke diese beispielsweise bereits bei zwei anderen Geräten: Silk’n FaceTite zur Gesichtsverjüngung und Silk’n Silhouette zur Cellulite-Reduktion. Bei der inneren und äusseren Anwendung im Intimbereich werden laut Hersteller ähnliche (Verjüngungs-)Prozesse in Gang gesetzt: Das Vaginalgewebe soll erneuert, die Durchblutung verbessert, neue Elastin- und Kollagenfasern gebildet sowie die Beckenbodenmuskulatur gefestigt und die Schamlippen gestrafft werden.

Beckenbodentrainer
419.–
Silk'n Tightra

Das erste Gerät für die Gesundheit des weiblichen Intimbereichs, das zu Hause verwendet werden kann.

Weitere Informationen zum Produkt und dessen Anwendung findest auf der Produktdetailseite oder im folgenden Hersteller-Video:


Livia Gisler
Livia Gisler
Category Marketing Manager, Zürich
Kurz und knapp: Kosmetik, Katzen & Koffer-Packen lassen mein Herz höherschlagen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Mehrwertsteuer-Rückerstattung erst ab 50 Euro
News & TrendsFamilienleben

Mehrwertsteuer-Rückerstattung erst ab 50 Euro