Philips DiamondClean 9000: Eine Schallzahnbürste, die (fast) alles kann
Neu im SortimentBeauty + Gesundheit

Philips DiamondClean 9000: Eine Schallzahnbürste, die (fast) alles kann

Juliana Jordanoska
Zürich, am 31.08.2020
Lange ist es her, seit wir über Neuheiten im Bereich Zahnpflege berichtet haben. Doch mit dem neusten Clou der Marke Philips bleibt uns gar nichts anderes übrig, als euch die neue Linie vorzustellen – denn wie so oft, überzeugt das Produkt von Philips auf ganzer Linie.

Eigentlich besitze ich bereits eine (zugegeben etwas ältere) elektrische Zahnbürste, doch als ich mich für diesen Bericht näher mit der Philips DiamondClean 9000 Schallzahnbürste auseinander gesetzt habe, musste ich dieses neue Modell (Vorgänger: Philips DiamondClean) selber beziehen. Denn sie hat nicht nur unsere Community überzeugt (siehe Bewertungen), auch ich bin Fan geworden.
Folglich das Produkt – in den unterschiedlichen Farben, mit zweiten zusätzlichem Bürstenkopf und im Duo.

Das Auge putzt mit

Die Zeiten sind vorbei, als Bad-Utensilien alleiniges Mittel zum Zweck waren. Heute spielt beispielsweise die Optik nicht nur bei Shampoo's und Seifen eine immer wichtigere Rolle sondern auch bei den elektrischen Zahnbürsten. Wieso das Gerät in den Spiegelschrank verstauen, wenn es chic neben dem Brünneli oder der Soeder Handseife platziert werden kann? Philips geht hier einen Schritt weiter und bietet, analog dem Vorgängermodell, ein Ladeglas mit dazu. Auch das Ladeglas ist also nicht nur super praktisch, sondern sieht eben auch qualitativ hochstehend aus.

Für jede*n ist was dabei

Doch was steckt nun in der DiamondClean 9000? Denn auf die inneren Werte kommt es doch an. Die neue elektrische Zahnbürste verfügt über vier Putzprogramme Clean, Deep Clean+, White+ und Gum Health. Sprich, für jedes Zahnpflegebedürfnis ist etwas dabei.

  • Clean-Putzprogramm für eine aussergewöhnliche tägliche Reinigung
  • Deep Clean+-Putzprogramm für eine belebende gründliche Reinigung
  • White+-Putzprogramm zum Entfernen von Verfärbungen
  • Gum Health-Putzprogramm für eine sanfte Reinigung entlang des Zahnfleischrandes

Dank der drei Intensitätsstufen kann man wählen zwischen einer höheren Intensität für eine noch gründlichere Reinigung oder niedrigeren Intensität für empfindliche Zähne.

Sie sagt dir, was sie denkt

Viele elektrische Zahnbürsten besitzen mittlerweile die sogenannte BrushSync-Technologie, wie auch neu auch das Nachfolgemodell der DiamondClean. Das heisst so viel wie, dass die intelligenten Bürstenköpfe dafür sorgen, dass das richtige Putzprogramm mit der richtigen Intensität für dich per Default angewandt wird. Wenn ich also weissere Zähne haben möchte, dann benutze ich den Bürstenkopf W3 Premium White. Das Handle erkennt dann diesen Bürstenkopf und stellt automatisch den Modus White+ ein. Super einfach. Doch sie kann noch mehr:
Anders als zum Vorgängermodell besitzt die DiamondClean 9000 auch den Drucksensor. Die meisten Menschen merken nämlich dabei gar nicht, wenn sie zu fest putzen. Die vorhin erwähnten Sensoren informieren, wenn man zu viel Druck ausübt. Das Gerät beginnt dann an zu vibrieren. Gemäss Hersteller verhalf diese Funktion 7 von 10 Personen zu einem besseren Putzverhalten. Und: wer mag, kann sich auch via Philips Sonicare-App das eigene Putzverhalten besser steuern lernen. Die App zeigt auf, wie oft und wie gut man die Zähne putzt.

Abwechslung ist gut

Alle Bürstenköpfe nutzen sich mit der Zeit ab und viele Schweizer*innen nutzen die Bürstenköpfe länger, als sie eigentlich sollten. Man sagt, dass ein Bürstenkopf alle drei Monate ausgewechselt werden soll, damit der Reinigungseffekt auch sichergestellt werden kann. Das Gerät besitzt daher neu eine Erinnerungsfunktion auf dem Handstück. Mit einem kurzen Signalton macht dich die Zahnbürste darauf aufmerksam, wenn es Zeit ist, den Bürstenkopf wieder mit einem neunen, frischen zu ersetzen.
Solltest du dich für eine DiamondClean 9000 entscheiden, bringt diese bereits einen Bürstenkopf mit sich, nämlich dem C3 Premium Plaque Defense Bürstenkopf. Dieser steht für tiefste Reinigung. Die weichen, flexiblen Seiten passen sich den Borsten der Oberflächenform der einzelnen Zähne an. Der Hersteller hat hier Studien dazu gemacht und sagt, dass so um bis zu 4 x mehr Oberflächenkontakt entsteht und bis zu 10 x mehr Plaque-Entfernung an schwer erreichbaren Stellen erzielt werden kann.

Ausdauer hat sie auch

Sie hält bei regelmässiger Anwendung mit einer einzigen Ladung bis zu zwei Wochen.

Die, die alles kann

Die Philips DiamondClean 9000 ist also optisch sehr ansprechend, weist 4 Putzmodi auf mit 3 unterschiedlichen Intensitätsstufen. Anders als das Vorgängermodell denkt sie mit, denn sie synchronisiert den Bürstenkopf automatisch und wählt so das passende Programm aus. Neu sagt sie auch, wann der Bürstenkopf auszuwechseln ist und wie man die Putzgewohnheiten langfristig verbessern kann. Die dazugehörende App ist daher neu auch für die DiamondClean 9000 anwendbar. Zudem bringt sie ein Ladeglas mit sich als auch ein stabiles Reiseetui und hat eine lange Akkudauer.

Nun stellt sich die Frage, was kann die Philips DiamondClean 9000 denn nicht? Ganz ehrlich, ich kann es nicht sagen, aber vielleicht findet ihr ja das Haar in der Suppe.

P.s. Für diejenigen, die sich doch noch andere Modelle anschauen möchten:

Hier geht's zu allen Philips DiamoncClean Smart
Hier geht's zu allen Philips ExpertClean 7500
Hier geht's zu allen Philips ExpertClean 7300

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

20 Personen gefällt dieser Artikel


Juliana Jordanoska
Juliana Jordanoska
Category Marketing Manager & AS, Zürich

Verweile in der bunten Galaxie der kleinen Schildkröte: Interesse an Beauty, Passion für Gesundheit. Sonntags im Wald.


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren