News & Trends

De Moment, wenn öper de Selfie Stick uspackt...

Severin Keller
Zürich, am 14.03.2016
Eines vorweg, ich habe diese Animation nicht erstellt, damit ihr euch einen Selfie-Stick zulegt, nein. Gäbe es einen «Club der Selfie-Stick-Verabscheuer», würde ich wohl beitreten.

Sag mal, geht's noch?

Okay, es gibt Schlimmeres auf der Welt als Selfie-Sticks, Sean Paul kommt mir da spontan in den Sinn. Doch es muss jetzt einfach mal gesagt werden: Selfie-Sticks nerven. Schluss. Aus. Ende. Keine Diskussion. Naja, vielleicht muss ich das doch noch kurz erläutern. Ich war kürzlich beim schiefen Turm von Pisa, das hat mir den Gong gegeben. Stell dir vor, du stehst vor diesem architektonischen Missgeschick, die Spiegelreflex in der Hand und willst den Moment mit einem eindrücklichen Foto festhalten. Der Platz ist voll mit Touris, doch damit muss man natürlich rechnen. Du schaust durch den Sucher, siehst aber nur Köpfe vor dir und weit hinten ein schiefes Etwas. Gewitzt wie du bist, streckst du die Kamera in die Luft und drückst ab. Bravo! Du hast gerade zig Selfie-Sticks, darunter silberne, schwarze, grosse und kleine sowie einen verschwommenen Turm eingefangen.

Bist du ein T-Rex oder was?

Es ist ja nicht so, dass die Selfie-Stick-Knipser alle T-Rex-Ärmchen hätten und auf diese Metallstange angewiesen wären. Klar, wenn man zu viele Freunde hat und alle gleichzeitig aufs Bild wollen, sind auch meine Affenarme zu kurz. Doch es kommt tatsächlich immer wieder vor, dass Leute dieses Teil ununterbrochen in der Hand halten und uns Mitbürgern um die Ohren schlagen.

Meine Empfehlung an alle mit zu vielen Freunden: Legt euch ein Smartphone mit Groufie-Kamera zu. Die hat nämlich ein weitwinkligeres Objektiv verbaut, sodass mehr aufs Bild passen.

Mein Rat an alle Geplagten

Du brauchst ein Ventil. Etwas, das dich wieder runter bringt, dich beruhigt und entspannt. Diese Animation diente mir kürzlich als Ventil. Wenn dir gerade nichts einfällt, probier es mal mit einem Video von Bob Ross. Er war ein wundervoller Maler mit einer extrem positiven Aura, der niemand widerstehen kann.

Für alle Kontroll-Freaks gibt's da noch den Stress-Tracker namens «The Pip». Dieses kleine Ei kam sogar bei Studien der renommierten Standford University zum Einsatz. «Faust-im-Sack-Macher» sind mit einem Anti-Stress-Ball gut bedient, doch wenn alle Stricke reissen, hilft wohl nur noch ein Boxsack.

Kommen dir die Protagonisten in der Animation bekannt vor?

Gut möglich. Es sind die Avatare, die auch in unserer Onlineshop-Community zum Einsatz kommen. In deinem Kundenkonto kannst du aus 24 verschiedenen Figuren deinen Liebling auswählen oder gleich ein eigenes Bild hochladen.

15 Personen gefällt dieser Artikel


Severin Keller
Severin Keller
Digital Media Designer, Zürich
Ich bin ein grosser Freund der Adobe Creative Suite. Wenn ich nicht gerade eine neue Motion Graphics Technik erprobe oder sonst was gestalte, bin ich am Schlagzeug anzutreffen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren