Ändert sich jetzt die YouTube-Werbung?
News & Trends

Ändert sich jetzt die YouTube-Werbung?

Ramon Schneider
Zürich, am 09.09.2019
Die Grenzen zwischen Werbung und unterhaltsamen Inhalten auf YouTube sind verschwommen. Besonders bei Videos für Kinder ist nicht immer klar, was Sache ist.

Vor einem halben Jahr habe ich bereits über den YouTube-Kanal «Ryan ToyReview» berichtet. Damals wurde bekannt, dass der Achtjährige der bestverdienende YouTuber sei. Nun hat die US-Organisation «Truth in Advertising» wegen Ryan eine Beschwerde an die Federal Trade Commission (Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde) eingereicht. Der Kanal soll bezahlte Partnerschaften nicht offengelegt haben. Falls doch, wurde die Deklaration so kompliziert geschrieben, dass seine Zielgruppe es unmöglich verstehen konnte.

Das Hauptanliegen der Kinderrechtsorganisation: Ein Disclaimer auf einem YouTube-Video oder ein schneller Voice-over reichen nicht aus, damit kleine Kinder verstehen, dass es sich um Werbung handelt. YouTube selbst lehnt jegliche Kritik ab und weist ausdrücklich auf ihre Nutzungsbedingungen hin. Dort steht geschrieben, dass die Website nicht für Personen unter 13 Jahren bestimmt sei. Für jüngere Zuschauer gebe es eine offizielle Kids-App von YouTube, wo kuratierte Inhalte zu sehen sind.

Influencer Marketing ist noch eine junge Form der Werbung. Es gibt mehrere Ansätze, wie Kinder von solcher Werbung geschützt oder aufgeklärt werden könnten. Die Gesetze hinken jedoch hinterher und müssen unbedingt angepasst werden. Ob die Beschwerde von «Truth in Advertising» etwas bewirkt, wird sich zeigen, denn Influencer bewegen sich meist in einer Grauzone.

Was ist deine Meinung dazu? Kann sich YouTube einfach so der Debatte entziehen und auf ihre Nutzungsbedingungen verweisen? Oder sind Kinder-Influencer per se ein No-Go? Sag’s mir in der Kommentarspalte.

8 Personen gefällt dieser Artikel


Ramon Schneider
Ramon Schneider
Junior Editor, Zürich
Auf dem Motorrad geniesse ich meine Freiheit, beim Angeln wecke ich meinen Jagdinstinkt und hinter der Kamera lasse ich meiner Kreativität freien Lauf. Bezahlt werde ich dafür, von früh bis spät mit Spielwaren Humbug zu betreiben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren