Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
SportWassersportReportage 618

Acht Minuten und 22 Sekunden in der Hölle

Ich bin an den Swiss Rowing Indoors in Zug und rudere, als gäb’s kein Morgen. Es ist die Hölle. Nach rund acht Minuten ist der Spuk vorbei und ich völlig leer. Dann übernehmen die Hormone in meinem Körper das Kommando und ich schwebe auf Wolke Sieben nach Hause. Reportage über ein wahnwitziges Vorhaben.

Es ist 07:30 Uhr, der Wecker tut seinen Job und ich bin wach. Und zwar schon lange, bevor das Geschepper losgeht. Denn ich bin angespannt und habe schlecht geschlafen. Es ist Samstag, 26. Januar 2019, heute zählt’s. Heute finden in Zug die Schweizer Meisterschaften im Indoor-Rudern statt, die «Swiss Rowing Indoors», kurz SRI. Indoor-Rudern? Ja, auch das gibt es. Du sitzt in einer Sporthalle auf einem Ruderergometer und gibst während zwei Kilometern Vollgas.

Row row row your Ergometer.

Rückblende

Angefangen hat alles letzten November. Ob ich nicht mal was über die Ergometer von Concept2 schreiben könne, bin ich gefragt worden. Die stünden in jedem besseren Gym. «Mal was schreiben» ist mir immer ein bisschen zu unspezifisch. Also beginne ich mit der Planung, an deren Ende das Rennen an den Swiss Rowing Indoors steht.

  • Modell E mit PM5 Monitor
  • Modell E mit PM5 Monitor
  • Modell E mit PM5 Monitor
CHF 1399.–
Concept2 Modell E mit PM5 Monitor
Das Modell E ist nicht nur funktionell gebaut, sondern bietet mit seiner Sitzhöhe von 50 cm auch ein bequemes Auf- und Absetzen.
4

Verfügbarkeit

Postversand

  • Nur noch 4 Stück
    in unserem Lager

Schweres Produkt – Lieferung nach telefonischer Avisierung innerhalb 1-2 Tagen bis Bordsteinkante. Lieferung an Verwendungsort (Keller, Wohnzimmer) verfügbar i.d.R. innerhalb 2-3 Tagen.

Abholen

  • Eine Abholung dieses Produktes ist leider nicht möglich.

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Zuerst will ich wissen, wie schnell ich bin. Darum setze mich auf eines dieser Dinger, die ich im Gym sonst immer links stehen lasse, und rudere los. Nach neun Minuten habe ich die zwei Kilometer zurückgelegt. So weit, so gut. Zum Vergleich: Die Bestzeit im letzten Jahr in der Kategorie «Männer offen» beträgt fünf Minuten und 52 Sekunden. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, mich komplett zum Affen zu machen und weit abgeschlagen das Rennen als Letzter zu beenden. Lösung? Na klar, Training.

Unterstützung erhalte ich von Jonathan Perraudin vom Belvoir Ruderclub. Er hat mir freundlicherweise ein kleines Trainingsprogramm für das Ergometer zusammengestellt, das ich in den Wochen vor dem Wettkampf immer wieder durchziehe. Und er lädt mich zum Rudern ein. Meine Erlebnisse auf dem Zürichsee habe ich hier für dich zusammengefasst:

Masochist oder wie?

An den SRI bin ich für das neunte Rennen des Tages eingeteilt, in der Kategorie «Männer Masters 50 +». Masters. Ausgerechnet. Ich kann mir ein Lächeln nicht verkneifen. Dieses vergeht mir jedoch schnell wieder, als ich die Teilnehmerlisten studiere. Die grosse Mehrheit kommt aus Ruderclubs, der Rest aus der Cross-Fit-Szene und dazu einige wenige Einzelmasken, so wie ich. Ich bin also umgeben von Menschen, die einen grossen Teil ihrer Zeit mit Rudern oder CrossFit verbringen. Was das genau bedeutet, wird mir spätestens in der Garderobe beim Umziehen klar. Ich bin von Schränken umgeben. Warum zum Teufel tue ich mir das an? Schliesslich ist Wochenende, ich könnte gemütlich zu Hause Kaffee trinken und Skirennen schauen. Dann fällt es mir wieder ein: Weil ich absurde Herausforderungen liebe und einen leichten Hang zum Masochismus habe. Zeit für das Aufwärmen und los geht's.

Warm up.

173

Fünf, vier, drei, zwei, eins – welcome to hell! Ruderergometer für mich als Anfänger geht so: Während den ersten paar Zügen denkst du, «Hey, das mache ich den ganzen Tag!» Dieser Irrglaube hält sich ungefähr zehn Sekunden. Dann wird dir klar, dass du dich gerade gewaltig getäuscht hast. Dank meiner Polar Sportuhr lässt sich das auch anhand der Herzfrequenz sehr schön nachvollziehen. Nach dem Start schnellt mein Puls innert weniger Sekunden von 120 auf 170 Schläge pro Minute. Und bleibt bis zum Ende im roten Bereich, Maximalwert 173.

All in.

Ab 1 500 Metern wird es richtig derb. Die Pumpe pumpt, ich spüre nichts mehr. Habe nicht gewusst, das nichts spüren so schmerzhaft sein kann. Noch 400 Meter, höre den Speaker sagen, die Ersten seien in Zielnähe, die Glücklichen. Noch 300 Meter, die Ersten sind im Ziel. Noch 200 Meter, ich möchte weinen. Noch 100 Meter, alle ausser mir sind im Ziel. Und dann ist es vorbei.

Game over.

08:22.2

Ich beende das Rennen in 08:22.2 Minuten auf Rang sieben. Und ja, in der Kategorie der über 50-Jährigen sind nur gerade sieben Männer angetreten. Mehr haben sich offensichtlich nicht an den Start gewagt. Ich verstehe jetzt, warum. Mein Ziel, unter acht Minuten zu bleiben, habe ich zwar recht deutlich verpasst. Trotzdem bin ich zufrieden. So schnell bin ich über die zwei Kilometer noch nie gewesen und ich habe mich insgesamt um fast 40 Sekunden verbessert. Ist ganz okay. Zeit, durchzuatmen.

Breathe.
Wir sitzen alle im selben Ergometer.

Nach dem Wettkampf bleibe ich noch ein wenig in der Halle und schaue mir die Rennen der anderen Kategorien an. Dabei spielt es keine Rolle, wer auf dem Ergometer sitzt. Mann, Frau, alt oder jung. Am Ende sehen alle gleich aus: gezeichnet. Schliesslich mache ich mich müde, aber zufrieden, auf den Heimweg. Und dann macht sich dieses wohlige Gefühl breit. Ich glaube, das ist mit ein Grund, warum ich gerne Sport treibe. Wenn es vorbei ist, überkommt dich diese entspannte Glückseligkeit. Ich kenne (fast) nichts Besseres.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>Rudern</strong> als gäb’s kein Morgen – Teil 1
SportReportage

Rudern als gäb’s kein Morgen – Teil 1

<strong>Rudern</strong> als gäb’s kein Morgen – Teil 2
WassersportReportage

Rudern als gäb’s kein Morgen – Teil 2

<strong>ISPO 2019:</strong> Ist das die Ruder-Revolution?
Video
SportNews & Trends

ISPO 2019: Ist das die Ruder-Revolution?

Avatar

Patrick Bardelli, Zürich

  • Senior Editor
Crunches, High Plank Limb Raises, Low Plank, Russian Twist, Side Plank Oblique Crunch, Jumping Jacks, Mountain Climbers, Quick Feet, Squat Stars, Butt Kicker Jump Squats, Calf Raises, Curtsy Lunges, Jump Squats, Lunge & Twist, Lunge to Front Kick, Single-Leg Deadlift, Wall Sit, Alligator Push-ups, Commander Push-ups, Declined Wall Push-ups, Narrow Push-ups, Narrow-to-Wide Push-ups, Single-Leg Push-ups, Stagger Push-ups, Burpees und 10k – 21.1k Runs und Arbeit, Familie, Hund, Katzen … und schon ist wieder eine Woche rum.

6 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User hosae

Starch Pädu! Nächschts Jahr knacksch die acht Minute!

12.02.2019
User Patrick Bardelli

Jep. Oder ich bliib daheim und lueg Skirenne. 😉

12.02.2019
Antworten
User road1983

Respekt! Tolle Leistung!

12.02.2019
User Patrick Bardelli

Merci!

13.02.2019
Antworten
User jbhorisberger

Bravo mon gars, tu l'as fait et tu peux être fier de toi. Chapeau et à la prochaine aventure !!!!!!

18.02.2019
User Patrick Bardelli

Merci beaucoup!

19.02.2019
Antworten